CDU-Politiker Mattfeldt: Nun ist die Landesregierung gefordert Verkehrsministerium legt Trasse für „B 74-neu“ fest

Landkreis Osterholz. Die Nachricht aus dem Bundesverkehrsministerium erreichte den CDU-Politiker Andreas Mattfeldt in seinem Urlaubsort Fehmarn: Der Parlamentarsiche Staatssekretär Enak Ferlemann teilte dem Bundestagsabgeordneten am Freitag mit, dass die Linienführung für die Ortsumgehung Ritterhude und Scharmbeckstotel (B 74) nunmehr vom Ministerium förmlich bestimmt worden sei. „Damit kann das Land Niedersachsen nun mit den detaillierten Entwurfsplanungen beginnen“, bestätigte Ferlemann in seinem Brief.
25.07.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Die Nachricht aus dem Bundesverkehrsministerium erreichte den CDU-Politiker Andreas Mattfeldt in seinem Urlaubsort Fehmarn: Der Parlamentarsiche Staatssekretär Enak Ferlemann teilte dem Bundestagsabgeordneten am Freitag mit, dass die Linienführung für die Ortsumgehung Ritterhude und Scharmbeckstotel (B 74) nunmehr vom Ministerium förmlich bestimmt worden sei. „Damit kann das Land Niedersachsen nun mit den detaillierten Entwurfsplanungen beginnen“, bestätigte Ferlemann in seinem Brief.

Beim Neubau von Bundesfernstraßen ist eine Linienbestimmung durch das Bundesverkehrsministerium gesetzlich vorgeschrieben. Im Wesentlichen wird damit die Lage der Trasse festgelegt, wobei die öffentlichen Belange einschließlich der Umweltverträglichkeit mit berücksichtigt werden müssen. Laut Enak Ferlemann ist die nunmehr vorgenommene Linienbestimmung für die Ortsumgehung Ritterhude und Scharmbeckstotel „das Ergebnis eines umfassenden Abwägungsprozesses“.

Mattfeldt hat die Nachricht aus Berlin gern zur Kenntnis genommen. „Ich freue mich sehr“, reagierte er auf das Schreiben des Staatssekretärs. Für den Landkreis Osterholz sei dieses Vorhaben von besonderer Bedeutung. „Die Bestimmung der Linienführung ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Realisierung“, teilte Mattfeldt mit. Ähnlich hatte sich auch Ferlemann geäußert.

Andreas Mattfeldt sieht nun die rot-grüne Landesregierung gefordert, sich intensiv für die Ortsumgehung Ritterhude und Scharmbeckstotel einzusetzen. „Auch wenn die Grünen Vorbehalte haben, erwarte ich von den Sozialdemokraten in der Landesregierung die volle Unterstützung bei diesem wichtigen Bauvorhaben“, schrieb er.

Bei den nächsten Planungsschritten vom detaillierten Streckenentwurf bis zur Planfeststellung wird die niedersächsische Straßenbauverwaltung laut Mattfeldt vom Bundesverkehrsministerium unterstützt, „damit alle erforderlichen Maßnahmen zügig und rechtssicher vorangebracht werden können“, sagt er.

Dass der Festlegung der Linienführung für die „B 74-neu“ eigentlich nichts mehr im Wege steht,

hatte sich bereits vor einigen Wochen abgezeichnet. Die Osterholzer Kreisverwaltung hatte erfahren, dass die beteiligten Ministerien in Berlin mit den geleisteten Vorarbeiten zufrieden seien und keine weiteren Unterlagen nachgereicht werden müssten. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Christina Jantz hatte bei einem Ortstermin in Scharmbeckstotel deutlich gemacht, dass die Zeit drängt: Im Herbst beginnen die Debatten über den neuen Bundesverkehrswegeplan und die Frage, welche Vorhaben auf die Prioritätenliste kommen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+