68-Jähriger fuhr offenbar gegen Hauswand

Vermisster Motorradfahrer aus Tarmstedt ist tot

Den als vermisst gemeldeten Tarmstedter Motorradfahrer hat die Polizei am Donnerstagabend tot in Buchholz gefunden. Der Mann scheint aus einer Kurve heraus gegen eine Wand gefahren zu sein.
16.06.2017, 10:59
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Siegfried Deismann

Der von einer Fahrt nach Bad Zwischenahn nicht in seinen Heimatort zurückgekehrte Tarmstedter Motorradfahrer (wir berichteten) ist tot. Die Polizei fand den verunglückten Mann nach einer Kollision mit der Wand eines zurückgesetzten Gebäudes an der Großen Straße in Buchholz.

Ein Ortungsteam der Polizei hatte am Donnerstag kurz vor 18 Uhr ein Signal vom Handy des Vermissten aufnehmen können. Dieses Signal führte die Beamten über die Kreisstraße 113 in den Ortskern von Buchholz.

Der verunglückte Mann war vermutlich in einer leichten Rechtskurve geradeaus über den Betriebshof einer Firma für Fahrzeugbau gefahren. Das Motorrad durchbrach einen Zaun und prallte gegen die Wand eines benachbarten Gebäudes. Beim Eintreffen der Polizei zeigte der verunglückte Mann kein Lebenszeichen mehr. Ein Notarzt stellte vor Ort seinen Tod fest.

Nach bisherigen Erkenntnissen liegt kein Fremdverschulden vor. Wie die Polizei zwischenzeitlich korrigierte, sei das Alter des Mannes aufgrund eines Übermittlungsfehlers mit 77 Jahren falsch angegeben worden, bei dem Verunglückten handele es sich jedoch um einen 68-jährigen Mann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+