„Jugendkultur hat sich verändert“