Berichte der Zisch-Reporter Von einem, der abhob

Lilienthal. Von einem Handyexperiment, vom Studentenleben, von Kühen und Rindern, von Kino und Popcorn und von einem, der abhob, Hoya von oben zu sehen, handelt das heutige Zisch-Journal. Die Beiträge wurden von Schülerinnen und Schülern im Rahmen des Zeitungsprojektes geschrieben.
11.05.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Stefanie Waterkamp

Von einem Handyexperiment, vom Studentenleben, von Kühen und Rindern, von Kino und Popcorn und von einem, der abhob, Hoya von oben zu sehen, handelt das heutige Zisch-Journal. Die Beiträge wurden von Schülerinnen und Schülern im Rahmen des Zeitungsprojektes geschrieben.

Der Segelflugplatz Hoya war das Ziel der Klassen 8Ha und 8Hb der örtlichen Oberschule. Dort konnten sich die Mädchen und Jungen auf dem Boden Flieger, Hallen und Turbinen ansehen, und zwei Jungen hatten einen spektakulären Blick auf den Segelflugplatz – von hoch oben, aus einem Flugzeug hinaus.

Über ein Handyexperiment berichtet die Klasse R 8 der Lise-Meitner-Schule. Eigentlich sind Handys in der Schule verboten. Für Zisch probierte die Klasse aus, es nicht nur eingeschaltet zu lassen, sondern sogar damit zu arbeiten. Die Klasse 8S2 des Domgymnasiums Verden war dabei, als bei Masterrind in Verden die Voraussetzung dafür geschaffen wurde, dass bald irgendwo Kälbchen geboren werden. Dort wird Rindersamen aufgefangen und portionsweise verkauft.

Portionsweise geht im Kino auch das Popcorn über die Ladentheke. Übers Jahr, so erfuhr die Klasse 7 der Stadtwaldschule Achim, verarbeitet die Popcornmaschine bis zu 21 Tonnen.

Die Jacobs University war Anlaufpunkt für die Klasse 3a der Grundschule St. Magnus in Bremen-Burglesum. Der Weg war nicht weit, die Uni liegt in direkter Nachbarschaft. Die Studenten aber, so staunten die Kinder, haben eine weite Anreise. Oft leben sie Tausende Kilometer von ihrer Heimat entfernt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+