Zeven-Bremen im Stundentakt Buslinie 630 wird attraktiver

Die über Zeven, die Timke-Dörfer, Tarmstedt, Grasberg, Lilienthal und Borgfeld verkehrende Buslinie 630 wird aufgewertet. Vor allem am Wochenende fährt der Bus häufiger. Auch WLAN soll es geben.
20.12.2021, 19:15
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Buslinie 630 wird attraktiver
Von André Fesser

Landkreise Osterholz/Rotenburg. Mehr Fahrten, mehr Komfort – der Ausbau der Regionalbuslinie 630 soll den öffentlichen Nahverkehr in der Region attraktiver machen. Seit Inkrafttreten des Winterfahrplans Mitte Dezember fahren die Busse zwischen Zeven und Bremen von morgens bis abends mindestens im Stundentakt, auch am Wochenende. Das Plus an Fahrten ist das Ergebnis der Aufwertung des 630ers zur sogenannten landesbedeutsamen Linie. Damit verbunden ist auch das durchgängige Angebot von Fahrzeugen mit niedrigem Einstieg, Klimaanlage und WLAN.

Noch sind nicht alle dieser Segnungen umgesetzt, sagte Thorsten Kayser, Geschäftsführer des Omnibusbetriebs von Ahrentschildt, am Montag im Wörpedorfer Dorfgemeinschaftshaus bei der Vorstellung des neuen Fahrplans. Die Geräte, die es braucht, um WLAN in den Fahrzeugen anbieten zu können, seien aber bestellt. Sie würden in den kommenden Monaten eingebaut.

Lange Linie

Das muss auch so sein, wenn sich das Land Niedersachsen an den zusätzlichen Kosten für den Ausbau des Busangebots beteiligen soll. Den Preis für die Aufwertung zur landesbedeutsamen Linie des 630ers beziffern die Betreiber mit 320.000 Euro. Niedersachsen übernimmt davon rund 140.000, der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) 60.000, die Landkreise Osterholz und Rotenburg 35.000 und 90.000 Euro.

Zugleich ist damit der Ausbau des Busnetzes auf dem Gebiet des Verkehrsverbunds in dieser Hinsicht beendet. Mit dem 630er gibt es nun acht landesbedeutsame Linien. Einige davon führen durch den Landkreis Diepholz, eine fährt durchs Ammerland, eine weitere durch den Kreis Wesermarsch. Vor zwei Jahren wurde bereits die Buslinie 670 von Worpswede über Lilienthal nach Bremen aufgewertet, nun ist auch die Linie 630 dran. Sie ist nach Angaben von ZVBN-Geschäftsführer Christof Herr mit 70 Kilometern Strecke zwischen den beiden Endhaltestellen die längste.

Schnell zur Uni

Auf seinem Weg von Zeven zum Bremer Hauptbahnhof kommt der 630er an rund 50 Stationen in den Timke-Dörfern, in Tarmstedt, Grasberg, Lilienthal und Borgfeld vorbei. In Bremen, betont Thorsten Kayser, ist der Bus zugleich die schnellste Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Uni, weswegen vor allem auf diesem Teilstück häufig viel los sei.

Aber auch im übrigen Gebiet wurde der Strecke schon vor Jahren per Untersuchung eine hohe Auslastung bescheinigt. Eine gute Voraussetzung, auf dieser Linie zusätzliche Fahrten anzubieten. Laut Christof Herr habe man auf der Linie vor Beginn der Pandemie rund 2000 Fahrgäste am Tag gezählt. Derzeit seien es rund 1500, was darauf zurückzuführen sei, dass sich die Menschen in ihren eigenen Autos sicherer fühlten. Er gehe aber davon aus, dass man die Pandemielage in absehbarer Zeit in den Griff bekomme und die Fahrgastzahlen dann wieder steigen. Genutzt werde die Linie in erster Linie von Berufspendlern und Studierenden, aber auch von Freizeit- und Gelegenheitsnutzern.

Mehr Fahrten am Wochenende

Für die Attraktivität des Nahverkehrs spiele vor allem der Stundentakt eine große Rolle, so Herr. Vor allem am Wochenende könne man diesen Menschen nun ein erheblich besseres Programm anbieten. Gebe es an Werktagen zwei bis drei zusätzliche Fahrten, ist das Angebot am Sonnabend verdoppelt und am Sonntag verdreifacht worden. So fahren die letzten Busse ab Bremen an allen Tagen um 23.20 Uhr in die Region.

Genau dort ist die Freude über die neuen Möglichkeiten groß, denn der Ausbau der Mobilität auf dem Land abseits des Autos steht in vielen Kreis- und Rathäusern ganz oben auf der Wunschliste. Aus Sicht des Tarmstedter Samtgemeindebürgermeisters Oliver Moje ist die Linie 630 "die wichtigste, die wir haben". Und auch der seit knapp zwei Monaten amtierende Landrat Marco Prietz schätzt, dass der Landkreis Rotenburg mit den Samtgemeinden Tarmstedt und Zeven infolge der Linienaufwertung nun näher an das Oberzentrum Bremen heranrückt. Aus seiner Sicht sei der Bus eine wertvolle Ergänzung, die helfe, den Blick in Richtung Bremen zu schärfen.

Sein Osterholzer Kollege, Landrat Bernd Lütjen, sieht in dem verbesserten Angebot einen neuen Anreiz, den Nahverkehr als Alternative zum Auto zu nutzen. Hierfür sieht Lilienthals Bürgermeister Kristian Tangermann vor allem in seiner Gemeinde gute Bedingungen. Über die Straßenbahnlinie 4 sowie die beiden wichtigen Buslinien 630 und 670 sei die Gemeinde insgesamt gut erschlossen.

Zur Sache

Von früh bis spät

Die Buslinie 630 fährt montags bis freitags ab 4.25 Uhr ab Zeven in Richtung Bremen, an der Grasberger Kreuzung ist er um 5.14 Uhr. Er fährt dann halbstündlich in den Stoßzeiten, mindestens aber stündlich. Die letzte Fahrt startet um 21.38 Uhr ab Zeven. Der erste Bus aus Bremen ins Umland startet um 6.05 Uhr am Hauptbahnhof. Die letzte Abfahrt des Tages geht um 23.20 Uhr. Die Abfahrten am Sonnabend sind ähnlich, am Sonntag geht die erste Tour um 6.38 Uhr ab Zeven, und um 8 Uhr ab Bremen. Die letzten Fahrten starten um 21.38 Uhr ab Zeven und um 23.20 Uhr ab Bremen. Details zum Fahrplan hält der Verkehrsverbund unter www.vbn.de sowie in der Fahrplaner-App bereit. Die Serviceauskunft ist unter 0421/ 59 60 59 erreichbar.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+