Am dritten Advent können Schienenfreunde mit der Museumsbahn von Bruchhausen-Vilsen anreisen Asendorf im Weihnachtsglanz

Weihnachtsmarkt in Asendorf – das bedeutet nicht nur Glühwein, Glanz und Glockenklang. Interessierte können von Bruchhausen-Vilsen auch stilecht mit der Museumsbahn anreisen.
12.12.2014, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Karin Neukirchen-Stratmann

Weihnachtsmarkt in Asendorf – das bedeutet nicht nur Glühwein, Glanz und Glockenklang. Interessierte können von Bruchhausen-Vilsen auch stilecht mit der Museumsbahn anreisen.

Seit 1991 duftet es an jedem dritten Advent rund um den Asendorfer Bahnhof nach Knipp und Keksen, nach Punsch und Glühwein. Dann ist wieder traditioneller Weihnachtsmarkt in Asendorf. Am Sonntag, 14. Dezember, warten in der Zeit von 11 bis 19 Uhr auch in diesem Jahr mehr als 60 Aussteller mit ihren vielfältigen Angeboten auf die Marktbesucher. Eine gute Gelegenheit, letzte Geschenke zu besorgen, Freunde zu treffen und Spaß zu haben. Besucher loben laut Angaben der Veranstalter seit Jahren den besonderen Charakter des Marktes mit den vielen Holzbuden rund um den Bahnhof.

Die teilnehmenden örtlichen Vereine sorgen dabei für ein erweitertes Angebot. So beweist der Automobil- und Motorsportclub (AMC) seit Jahren an der großen Knipp-Pfanne, dass seine Mitglieder nicht nur auf der Straße alles im Griff haben. Am Stand des DRK-Ortsverbandes sowie des Schützenvereins Haendorf werden selbst gebackene Weihnachtskekse angeboten, teilen die Veranstalter mit. Und der Erntefestclub biete traditionell selbst gemachten Heringssalat und Fischbrötchen an. Für die Fans von süßen Leckereien lohne ein Halt am Stand des Schützenvereins Asendorf. Dort wartet der Kekskuchen „Kalte Schnauze“ auf hungrige Mägen. Beim Förderverein der Feuerwehr werden frische Waffeln gebacken. Auch für den Durst der Marktbesucher haben die Vereine ein vielfältiges Angebot vorbereitet: Neben Glühwein in Weiß und Rot gebe es Apfelglühwein und Eierpunsch, Weihnachtsbier und Moorwasser oder Kinder- und Autofahrerpunsch.

Abgerundet wird das Angebot der Vereine durch Wintergrillen und eine Punschtheke im Bistro Gleis 1, Nackensteaks auf Buchenholz gegrillt und gebratene Leber im Roggenbrötchen und frische Räucherforellen vom Hof Weseloh, Wildschweinbratwurst, Kartoffelpuffer und vieles mehr. Für den Festtagsbraten der Marktbesucher sorgt auch in diesem Jahr die Interessengemeinschaft Asendorf (Iga). In der Frisch-Geflügeltombola gibt es insgesamt 75 Tiere zu gewinnen – vom Huhn bis zum großen Puter ist alles dabei.

Neben Speis und Trank bietet der Markt vielfältige Möglichkeiten zum Einkauf. Erstmals auf dem Asendorfer Weihnachtsmarkt dabei ist Kerstin Fröhling aus Kirchlinteln mit fair gehandelten und biologisch erzeugten Produkten sowie Schmuck aus Telefondraht aus Südafrika und Ketten aus Kolumbien. Marktpremiere haben auch Claudi Drehel und Katrin Ellmers aus Thedinghausen, die gehäkelte und genähte Mützen, Tücher, Stulpen und Mäntel auf Lager haben. Die Spinnenden Dorfweiber vom Verein Land & Kunst verlagern ihren Hof-Kammer-Laden von Arbste auf das Marktgelände: Sie verkaufen selbst hergestellte Strick- und Häkelwaren sowie Lichtobjekte und kleine Lampen.

Wer noch ein ausgefallenes Schmuckstück als Weihnachtsgeschenk sucht, hat die Qual der Wahl. Ob aus Besteck, Kork, Edelstein oder Metall – die Auswahl auf dem Markt und im Lokschuppen der Museumseisenbahn ist groß.

Nur wenige Schritte vom Markt entfernt warten weitere Offerten darauf, entdeckt zu werden. Im Kunst-Schuppen-Asendorf findet eine Advents-Kunst-Schau statt, in der Gartenwerkstatt der Firma Bremer an der Bundesstraße 6 bieten etliche Aussteller unter dem Motto „HandGeDingst“ selbst gefertigte Schätze zum Kauf an. Auch ein Abstecher zur Asendorfer Kirche lohnt, versprechen die Veranstalter: Hier werden von 11 bis 18 Uhr die aufwendig restaurierten alten Asendorfer Kirchenbücher ausgestellt und erläutert.

Für die Kinder dreht sich ein Karussell neben dem Kunst-Schuppen, und beim Schützenverein Hohenmoor können unter Anleitung Kerzen gerollt werden. Um 17 Uhr hat sich der Weihnachtsmann persönlich angekündigt.

Wer möchte, kann bereits die Anreise zu einem besonderen Ereignis werden lassen. Als einziger Weihnachtsmarkt mit direktem Gleisanschluss bietet sich eine stilgerechte Fahrt mit der Museumseisenbahn an. Der Deutsche Eisenbahn-Verein schickt deshalb am Sonntag nicht nur seine fahrplanmäßigen Nikolaus-Züge um 11.30, 14 und 16.30 Uhr ab Bruchhausen-Vilsen auf die Strecke nach Asendorf, sondern bietet darüber hinaus zusätzliche Fahrten an. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit, auch wenn man erst einen, zwei oder drei Züge später die Rückfahrt antritt. So bleibt ausreichend Zeit für einen Marktbummel. Die letzte Rückfahrt nach Bruchhausen-Vilsen ist um 18.30 Uhr.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+