Brandstiftung in Rotenburg Angeklagte muss dauerhaft in die Psychiatrie

Das Landgericht Verden hat eine 29-jährige Frau vom Vorwurf der Brandstiftung freigesprochen. Allerdings wird die Frau in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Sonst bestehe die Gefahr weiterer Taten.
24.08.2022, 17:45
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Angelika Siepmann

Verden/Rotenburg. Die Angeklagte wusste, was ihr bevorstehen würde. Als ihr das „letzte Wort“ erteilt wurde, weinte sie und sagte: „Ich möchte nach Hause“. Zurück in eine Wohnung der Rotenburger Werke wird ihr Weg aber vorerst nicht führen. Das Landgericht Verden hat die 29-Jährige am Mittwoch zwar von den Anklagevorwürfen freigesprochen. Bei zweifacher versuchter schwerer Brandstiftung und Sachbeschädigung war ihre Steuerungsfähigkeit erheblich vermindert, möglicherweise sogar gänzlich aufgehoben. Die 2. große Strafkammer ordnete allerdings die unbefristete Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik an.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren