Experte referiert am 25. Oktober bei den Aquarienfreunden Die Welt der Flossensauger

Weyhe-Kirchweyhe (wo). Zugegeben, ihr Name klingt schon ein bisschen nach einer besonderen Form des Daumenlutschens - wer sich allerdings ein bisschen mit Aquaristik auskennt, weiß, dass es sich bei den Flossensaugern um eine sehr spezielle Gruppe von Fischen handelt, über die es allerhand zu berichten gibt. Die Aquarienfreunde Weyhe haben sich daher zu dem Thema einen ausgewiesenen Experten eingeladen: Frank Strozyk referiert über die Flossensauger am Montag, 25. Oktober, ab 20 Uhr im Hotel Kirchweyher Hof, Alte Hauptstraße 20. Der Eintritt ist frei.
18.10.2010, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Gaby Wolf

Weyhe-Kirchweyhe (wo). Zugegeben, ihr Name klingt schon ein bisschen nach einer besonderen Form des Daumenlutschens - wer sich allerdings ein bisschen mit Aquaristik auskennt, weiß, dass es sich bei den Flossensaugern um eine sehr spezielle Gruppe von Fischen handelt, über die es allerhand zu berichten gibt. Die Aquarienfreunde Weyhe haben sich daher zu dem Thema einen ausgewiesenen Experten eingeladen: Frank Strozyk referiert über die Flossensauger am Montag, 25. Oktober, ab 20 Uhr im Hotel Kirchweyher Hof, Alte Hauptstraße 20. Der Eintritt ist frei.

Flossensauger, verrät Pressewartin Renate Husmann schon mal vorab, seien in der Aquaristik schon lange bekannt, hätten bisher aber als Fische für Spezialisten und als schwer zu halten gegolten. Denn: Sie stammen aus Gewässern mit sehr hoher Strömung. 'Als Anpassung an diese Verhältnisse haben sie eine flache Körperform mit einen Flossensaum entwickelt, der die Bauchseite praktisch zu einem Saugnapf macht und es ihnen erlaubt, ihre Algen-Nahrung von Steinen abzuraspeln, ohne dabei weggeschwemmt zu werden', erläutert Renate Husmann.

Fische aus der Familie der Sewellia, um die es bei dem Vortrag gehen soll, seien um 2005 herum erstmals aus Vietnam eingeführt worden. 'Obgleich typische Flossen-sauger, sind sie weitaus weniger anspruchsvoll als die zuvor bekannten Arten und können sogar im Aquarium vermehrt werden', schreibt Renate Husmann. Mit ihrer gestreiften, stimmungsabhängigen Zeichnung und der Körperform ähnelten sie verblüffend den - allerdings größeren - Harnischwelsen, die sich mit dem Maul an Scheiben und Dekorationsgegenständen festsaugten und in den meisten Gesellschaftsaquarien daher gern auch als Putzkolonne eingesetzt würden.

Referent Frank Strozyk schreibt regelmäßig Artikel für Aquarien-Zeitschriften, zuletzt für die Zeitschrift 'Amazonas'. ' Wir freuen uns sehr, dass wir einen so namhaften Vortragenden zu einem so aktuellen Thema gewinnen konnten', freut sich Renate Husmann.

Weitere Informationen zum Verein gibt es unter www.aquarienfreunde-weyhe.de im Internet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+