Neubau des Überwegs über die Ochtum in der Leester Marsch / Beginn der Arbeiten Ende September Drei Monate brückenlos

Weyhe-Leeste. Nun ist es dingfest: Die Ochtumbrücke in der Leester Marsch wird noch in diesem Jahr neu gebaut. Das teilt Steffen Nadrowski, Leiter des Fachbereichs Bau, Planung und Umwelt im Weyher Rathaus, mit. Das wiederum heißt: Für drei Monate im Herbst werden Fußgänger und Radfahrer auf die gewohnte Verbindung zwischen der Leester Marsch und dem südlichen Bremen verzichten müssen.
11.07.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Gaby Wolf

Weyhe-Leeste. Nun ist es dingfest: Die Ochtumbrücke in der Leester Marsch wird noch in diesem Jahr neu gebaut. Das teilt Steffen Nadrowski, Leiter des Fachbereichs Bau, Planung und Umwelt im Weyher Rathaus, mit. Das wiederum heißt: Für drei Monate im Herbst werden Fußgänger und Radfahrer auf die gewohnte Verbindung zwischen der Leester Marsch und dem südlichen Bremen verzichten müssen.

Das neue Brückenbauwerk aus Aluminium in der Weidenstraße sei bereits ausgeschrieben, berichtete Nadrowski jetzt im Rathaus. Die Vergabe des Auftrags hänge nun nur noch am Beschluss, der im nächsten nicht öffentlichen Verwaltungsausschuss zu treffen sei. Nach der Vergabe im August werde der Auftragnehmer zunächst noch einige letzte technische Planungen und statische Berechnungen vornehmen. Geplanter Baubeginn sei dann in der 39. Kalenderwoche, also ab Ende September.

"Der Überweg wird dann für drei Monate nicht nutzbar sein", bestätigt der Fachbereichsleiter. "Wir haben aber schon Standorte für Hinweisschilder an den wichtigen Knotenpunkten herausgearbeitet und werden die Schilder rechtzeitig aufstellen", signalisiert Nadrowski.

Wie berichtet, ist die jetzige Konstruktion als nicht mehr dauerhaft standsicher beurteilt worden. Die alte Brücke samt der beiden Widerlager an den Enden und der zwei Zwischenlager, auf denen sie jeweils ruht, wird daher abgerissen. Die neue Aluminium-Brücke soll eine Spannweite von 18 Metern bekommen. Die Planungen dafür stammen aus dem Büro der Professor-Bellmer-Ingenieurgruppe in Bremen, die schon die Berechnungen für die Hombach-Brücke gemacht hat und auch den Neubau der maroden Lahauser Brücke (Hahnenfelder Weg) plant. Die Kosten für das Ochtum-Bauwerk liegen laut Nadrowski zwischen 140000 und 150000 Euro.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+