Änderungen für Gewerbegebiet und Ortskern Dreye-West III wächst in zwei Richtungen

Das Gewerbegebiet Dreye-West III soll wachsen – in Flächen hinein, die für die Natur gedacht waren. Im nahen Ortskern ist geplant, den Bebauungsplan über die Dreyer Straße hinaus reichen zu lassen.
14.06.2018, 18:02
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Dreye-West III wächst in zwei Richtungen
Von Sebastian Kelm

Weyhe. Die Gemeinde Weyhe hat mehr Interessenten für Gewerbeflächen als sie anbieten kann, mehr Bewerber für Wohnungen als sie Baugrundstücke ausweisen kann. Potenzielle Flächen zu finden ist schwierig – und am ehesten noch in Dreye möglich. Genau dort sollen mit entsprechenden Bebauungsplänen, um die es im Ausschuss für Bau, Planung und Umwelt am 26. Juni gehen wird, solche geschaffen werden.

So hat die Politik über eine Erweiterung des Gewerbegebiets Dreye-West III zu entscheiden. Der Geltungsbereich dieses B-Plans befindet sich westlich der Bahnstrecke und nördlich der Ochtum. Mit einem Aufstellungsbeschluss aus dem Jahr 2012 war bereits eine Erweiterung von Dreye-West III nach Westen beschlossen worden, um einem damals geplanten Betrieb spätere Expanionsmöglichkeiten zu bieten. Es blieb bei einer Planung, da das in der Sitzungsvorlage namentlich nicht genannte Unternehmen nicht davon Gebrauch gemacht hat und Veränderungen im festgesetzten Überschwemmungsgebiet der Ochtum absehbar waren. Letzteres sei inzwischen geschehen.

Somit ist es nun möglich, das Gewerbegebiet hier um zwei auf neun Hektar wachsen zu lassen. Der naturschutzrechtliche Ausgleich soll in der nahen Leester Marsch erfolgen. Gleiches gilt für die Absicht, den vorhandenen Betrieben am westlichen sowie am südöstlichen Rand der bisherigen Festsetzungen eine Erweiterung zu ermöglichen. Zur Erschließung soll zudem die Zeppelinstraße in südlicher Richtung verlängert werden. Problematisch: Im entsprechenden Flächennutzungsplan müsste die Fläche, die eigentlich "zum Schutz, zur Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft" gedacht war beziehungsweise Teil eines geplanten Landschaftsschutzgebietes sein sollte, als gewerbliche Baufläche ausgewiesen werden.

Deshalb, aber auch aufgrund des Heranrückens von Firmen an das Biotop direkt am Südufer der Ochtum, war der Naturschutzbund (Nabu) stets gegen dieses Vorhaben. Weyhes Ortsverbandsvorsitzender Thomas Brugger bekräftigt die weiter ablehnende Haltung. Mit den Ausgleichsflächen in den Außenbereichen von Dreye-West III sei einst "etwas Tolles" geschaffen worden, das jetzt "eliminiert" werde. Er verwies darauf, dass der Nabu kein Stimmrecht im Fachausschuss habe, sondern lediglich beratend vertreten sei. Brugger weiter: "Es ist nicht die erste Erweiterung dort, und die nächste lässt bestimmt auch nicht lange auf sich warten."

Auch nicht nur auf Begeisterung dürfte stoßen, was einen guten Kilometer weiter östlich angedacht ist. Denn dort will die Gemeinde im laufenden Verfahren zum Bebauungsplan "Ortskern Dreye" den Bebauungs- und Flächennutzungsplan ausweiten. Die Kreuzung Dreyer Straße/Zollhof habe sich inzwischen "als städtebaulich bedeutsam herausgestellt", wie es in der Sitzungsvorlage heißt. Deshalb soll der Geltungsbereich auf die vom abgerissenen Krug zum grünen Kranze gesehen andere Straßenseite ausgeweitet werden. Damit würde auch das Mehrfamilienhaus mit der Nummer 50 einbezogen, in dem Hermann Schumacher, Eigentümer der meisten Immobilien im Ortskern, aufgewachsen ist. Und der betonte in einem Gespräch mit unserer Zeitung kürzlich, dieses definitiv nicht abzureißen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+