Neuer Vorsitzender der Jungen Union Finn Kortkamps politische Vorbilder leben im Kreis

Der Heiligenroder Finn Kortkamp führt seit Kurzem die Junge Union im Landkreis Diepholz an. Der neue 23-jährige Chef der CDU-Nachwuchsorganisation ist nicht zu übersehen: Er ist 1,95 Meter groß.
02.09.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Finn Kortkamps politische Vorbilder leben im Kreis
Von Christoph Starke

Finn Kortkamp kann es locker mit dem Diepholzer Landrat Cord Bockhop aufnehmen. Zumindest von der Größe her. „Körperlich befinden wir uns auf einer Augenhöhe“, scherzt der 23-jährige 1,95-Zentimeter-Mann. Und wer weiß, was die Zukunft für ihn bereit hält? Immerhin führt der Heiligenroder seit Kurzem die Junge Union (JU) im Landkreis Diepholz, die Nachwuchsorganisation der CDU, an.

Seine erste Berührung mit der Union hat mit Jan Harpstedt zu tun. Als Kind nahm er an einer Ferienspaßaktion der Stuhrer CDU teil, die einen Ausflug mit der historischen Kleinbahn anbot. „Da war ich schätzungsweise neun Jahre alt“, kramt Kortkamp in seinen Erinnerungen. Doch damals als junger Steppke dachte er natürlich noch nicht daran, dass er später einmal in die Partei eintreten würde. Er interessierte sich wahrscheinlich viel mehr für die dampfbetriebene Lokomotive.

Durch die Tante zur Partei

In die Partei brachte ihn rund ein Jahrzehnt später seine Tante Frauke Koersen. „Sie hat mich immer zu Veranstaltungen mitgenommen“, erzählt er. Auf einer davon habe ihn dann der damalige JU-Kreisvorsitzende Marcel Scharrelmann angesprochen. 2009 trat er der Jungen Union und schließlich der Mutterpartei bei. Recht schnell engagierte er sich im Vorstand der Stuhrer Gemeinde-CDU, wurde dort Internetbeauftragter.

„Von der Breite der Themen her hat mich die CDU immer am meisten angesprochen“, erzählt er. Er habe stets die Pragmatik der Partei bewundert. Auch in Stuhr habe die Fraktion vorbildlich gearbeitet. 2011 wurde er prompt in den Stuhrer Rat gewählt und rückte später für Frank Mindermann, als dieser über die Facebook-Affäre stolperte, in den Diepholzer Kreistag nach.

Steckenpferd Bildungspolitik

Als thematisches Steckenpferd bezeichnet er die Bildungspolitik, setzt sich für den Erhalt des differenzierten Schulsystems ein, gleichzeitig für die Kooperativen Gesamtschulen in Stuhr und Weyhe. In Sachen Ganztagsbetreuung wünscht er sich mehr Unterstützung von Seiten des Landes. Auch Mobilität ist ihm wichtig. Er ist Befürworter der Straßenbahnverlängerung. Darüber hinaus müsse man seiner Meinung nach ganz genau auf die Ortskernentwicklung in Brinkum und Alt-Stuhr schauen.

Ein Abnicker ist Kortkamp nicht. Als der Gemeinderat in Stuhr vor Kurzem eine Resolution verabschiedete, die die Freihandelsabkommen TTIP und CETA kritisch sieht, votierte er gegen das Dokument und somit gegen die Mehrheit seiner Fraktion. „Die Resolution ist zu einseitig“, kritisierte er damals. „Der Tenor war mir zu sehr gegen Freihandel gerichtet.“

Bisher war er Vize-Chef des CDU-Nachwuchses. Die bisherige Nummer eins der JU im Kreis, Philipp Thalmann, fragte ihn, ob er das Amt übernehmen würde. Thalmann gab sein Amt aus beruflichen Gründen ab. Kortkamp sagte Ja, musste sich zur neuen Aufgabe auch nicht überreden lassen, betont er. „Ich mache das gerne. Kommunalpolitik macht mir großen Spaß“ Künftig will er dafür sorgen, dass mehr junge Menschen in die Rathäuser gewählt werden beziehungsweise, dass sie überhaupt zur Urne gehen. „Ich scheue mich auch nicht davor, mit anderen Parteijugendorganisationen zusammenzuarbeiten“, kündigt er an.

Der 23-Jährige studiert im sechsten Semester Jura in Osnabrück, wohnt aber noch bei seinen Eltern in Heiligenrode und pendelt zur Universität. In seiner Freizeit spielt er Tischtennis beim TSV Heiligenrode. Höhere politische Ziele verfolgt er zurzeit nicht. Bei der nächsten Kommunalwahl will er wieder für den Gemeinderat und den Kreistag kandidieren.

Bekannte Landes- oder Bundespolitiker zählen nicht zu Kortkamps Vorbildern. Er orientiert sich lieber an den Christdemokraten vor Ort, an dem Bundestagsabgeordneten Axel Knoerig zum Beispiel. Er sagt: „Die machen einen guten Job.“ Und mit Bockhop befindet er sich ja bereits auf Augenhöhe.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+