Expertenteam „Neustart“ berät bei der Unternehmensnachfolge

Geballte Kompetenz für die Geschäftsübergabe

Weyhe. Eine Rechtsanwältin, ein Unternehmens- und ein Steuerberater – sie stellen ab sofort ehrenamtlich ihre Expertise für das Kompetenzteam „Neustart“ zur Verfügung. Das Projekt hatten Frank Rönz vom Verein Bremer Senior Service und Weyhes Wirtschaftsförderer Dieter Helms ins Leben gerufen, um nun nicht mehr nur bei Existenzgründungen, sondern auch bei Unternehmensnachfolgen helfend unter die Arme zu greifen.
21.03.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Geballte Kompetenz für die Geschäftsübergabe
Von Sebastian Kelm
Geballte Kompetenz für die Geschäftsübergabe

Helfen bei einer möglichst reibungslosen Unternehmensnachfolge (von links): Frank Rönz, Günther Kubick, Hans Jürgen Mahlstedt, Dieter Helms und Claudia Drews.

Sebastian Kelm

Eine Rechtsanwältin, ein Unternehmens- und ein Steuerberater – sie stellen ab sofort ehrenamtlich ihre Expertise für das Kompetenzteam „Neustart“ zur Verfügung. Das Projekt hatten Frank Rönz vom Verein Bremer Senior Service und Weyhes Wirtschaftsförderer Dieter Helms ins Leben gerufen, um nun nicht mehr nur bei Existenzgründungen, sondern auch bei Unternehmensnachfolgen helfend unter die Arme zu greifen.

Rönz geht es darum, die Beratungskultur in der Gemeinde zu verbessern. Er weiter: „Wir werden mit diesem Angebot Vorreiter im Nordkreis sein. Sonst gibt es nur Kurzberatungen.“ Man wolle den Ratsuchenden hingegen langfristig zur Seite stehen. Und Bedarf daran sieht er auf jeden Fall: „Es gibt hier sehr viele Unternehmer über 50, die ihre Firma oder ihr Geschäft zum Beispiel an einen Freund, ein Familienmitglied oder einen Angestellten abgeben wollen.“ Zu berücksichtigen – wie besonders bei Fremdübernahmen – sei da einiges.

Und worauf es dabei ankommt, weiß etwa Claudia Drews. Sie hat Wirtschafts- und Wettbewerbsrecht studiert, ist in einer Bremer Anwaltskanzlei tätig, engagiert sich aber auch im Weyher Unternehmerinnen-Netzwerk Fairnet. Und sie sagt: „Oft ist es doch so: Die erste Generation baut ein Unternehmen auf, die zweite führt es fort und die dritte zerstört es. Das soll nicht sein.“ Direkt aus Weyhe kommt Hans Jürgen Mahlstedt, Geschäftsführer einer Stuhrer Management-Beratung. Er kümmert sich bei „Neustart“ vor allem um die betriebswirtschaftliche Betrachtung. So kenne er das Problem, dass bei Kreditvergaben zunehmend Altersstrukturen von Betrieben eine Rolle spielen würden. Und dann wäre da noch Günther Kubick, ebenfalls Weyher, der als Steuerberater in Bremen arbeitet. Sein Ziel: für beide Seiten bei einer Unternehmensübernahme das Optimalste erreichen.

Für den 19. Mai ist eine Info-Veranstaltung zum Projekt geplant. Weitere Einzelheiten dazu sollen noch folgen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+