Breddorfer Rat tagt Neubaugebiet, Kita-Anbau, Straßen

Neubaugebiet, Kita-Anbau, Straßen: Ein volles Programm hat sich der Breddorfer Gemeinderat für seine nächste Sitzung vorgenommen, die am Montag, 27. Juni, 19.30 Uhr, im Breddorfer Heimathaus stattfindet.
23.06.2022, 16:43
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Heeg

Breddorf. Eine umfangreiche Tagesordnung hat sich der Breddorfer Gemeinderat für seine nächste öffentliche Sitzung vorgenommen, die am kommenden Montag, 27. Juni, 19.30 Uhr, im Breddorfer Heimathaus stattfindet. Wie es um das geplante Neubaugebiet "Zur Heide" steht, wird eine Mitarbeiterin des von der Gemeinde beauftragten Architekturbüros erläutern. Wie berichtet, liegt das neue Baugebiet hinter der Straße Zu den Beckheuen, von wo aus auch die Zufahrt angedacht ist. Heute ist dort noch eine Pferdeweide. Denkbar sind dort 20 bis 24 Bauplätze, 280.000 Euro stehen dafür im Haushalt 2022. Noch hat die Gemeinde die Fläche nicht erworben, doch seien Vorverträge dafür unterschrieben. "Es gibt in der Gemeinde Breddorf kein einziges kommunales Baugrundstück mehr", so Bürgermeisterin Susanne Schmiedel.

Über den Stand beim mit Abstand teuersten Projekt der Gemeinde, den Anbau für den Kindergarten "Waldzwerge", informiert Meike Reuther aus dem Bauamt der Samtgemeinde Tarmstedt den Gemeinderat und die Öffentlichkeit. Rund 900.000 Euro investiert die Gemeinde in das Vorhaben, das wohl nicht zum Beginn des neuen Kita-Jahrs im August fertig wird. Beschlossen werden soll auch eine Neufassung der Kindergarten-Satzung, zudem beraten die Ratsmitglieder über ein Konzept für tiergestützte Pädagogik in der Kita, das eine Erzieherin vorgeschlagen hat.

Der Gemeinderat befasst sich mit den Berichten und Empfehlungen aus den zwei jüngsten Sitzungen des Umwelt- und Dorfgestaltungsausschusses, und er will eine Stellungnahme zum Entwurf des Nahverkehrsplans des Landkreises Rotenburg für die Jahre 2023 bis 2027 abgeben. Zu entscheiden sein wird auch über Konsequenzen aus den Zusammenkünften des Bau- und Wegeausschusses. Wie berichtet, gibt es Regelungsbedarf für den Mühlenbruchsweg in Hanstedt und ein ebenfalls gemeindeeigenes Grundstück am Kötnerdamm, die beide seit Jahren privat genutzt werden, ohne dass es dafür einen schriftlichen Vertrag gäbe. Beraten wird noch über eine Tempobegrenzung in Ehebrock, den Kinderspielplatz Tannenkamp, die Prioritätenliste für die Sanierung von Straßen, ein Wartehäuschen für die neue Bushaltestelle Breite Straße und einen Bauantrag fürs Gewerbegebiet. Außerdem sollen langjährige Ratsmitglieder geehrt werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+