Kreisliga-Trainer im Interview Florian Kahrs: „Wir haben uns hinten einfach nur etwas anders aufgestellt“

Die Ausbeute des TSV Bülstedt/Vorwerk ist überschaubar: Zwei erzielten Toren stehen vier Gegentore gegenüber. Der Rangzwölfte holte damit aber fünf Punkte.
30.03.2021, 09:08
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Herr Kahrs, wie fällt Ihr Fazit für den Saisonbeginn in der Kreisliga Rotenburg aus?

Florian Kahrs: Wir sind natürlich denkbar schlecht mit einer 0:3-Niederlage beim TSV Groß Meckelsen in die Saison gestartet. Dann haben wir allerdings unser Spielsystem geändert, sodass es besser lief.

Was haben Sie denn verändert?

Wir haben sehr viel mehr Wert auf eine Stabilität in der Defensive gelegt. Das führte schließlich auch dazu, dass wir in drei Spielen nur ein weiteres Gegentor kassiert haben. So holten wir aus den Begegnungen mit dem TuS Zeven, Bremervörder SC und der SG Unterstedt, also gegen den Vierten, Fünften und Dritten der Tabelle, immerhin fünf Punkte.

Haben Sie in diesen Spielen etwa hinten Beton angerührt?

Nein, nicht zwingend. Wir haben uns hinten einfach nur ein bisschen anders aufgestellt. Diese taktischen Maßnahmen haben auch Früchte getragen. Nach vorne können wir immer Nadelstiche setzen. Dabei sind wir sogar noch ein bisschen fahrlässig mit der Verwertung unserer Chancen umgegangen.

Ihr Team hat gerade einmal zwei Tore erzielt. Ging der auf die Defensive gerichtete Fokus zu Lasten der Offensive?

So etwas geht zunächst immer zu Lasten der Offensive. Aber wenn wir die Zeit bekommen hätten, weiter zu spielen und zu trainieren, dann hätten sich irgendwann auch Automatismen im Offensivspiel gebildet. Wir hätten dann auch noch zielstrebiger nach vorne spielen können. Dazu ist es durch die Saison-Unterbrechung aber eben gar nicht erst gekommen.

Wer war denn in Ihrem Team dafür eingeplant, für die Tore zu sorgen?

Simon Loth, Denis Lüloff und Janos Lemmermann hatten sich in der Vergangenheit als sehr treffsicher erwiesen. Auf diese drei wichtigen Spieler mussten wir aber teilweise sogar komplett verzichten. Während Lüloff kein Spiel absolvierte, so grätschte ein Bremervörder Janos Lemmermann bei einem Sprit im dritten Saisonspiel derart das Standbein weg, dass bei diesem sämtliche Bänder gerissen sind. Darunter leidet Janos immer noch. Wir haben die Ausfälle aber als Kollektiv gut aufgefangen.

Wie hat Ihr Team es geschafft, dem Topfavoriten auf den Titelgewinn, SG Unterstedt, die einzige Niederlage beizubringen?

Gerade beim 1:0-Sieg in dieser Partie haben uns einige Stammspieler gefehlt. Aber auch ansonsten hätte wohl niemand einen Pfifferling auf uns gesetzt. Unsere sehr junge Mannschaft ist aber gerade vom Teamgedanken her noch näher zusammengerückt. Es macht mir auch sehr viel Spaß, diese Spieler weiterzuentwickeln. Für uns ist der Saison-Stopp besonders bitter, weil wir bis auf den Spitzenreiter SV Anderlingen bereits alle Teams aus den Top Five gehabt haben. Für uns wären erst im Anschluss die Möglichkeiten auf Siege größer geworden.

Das Gespräch führte Karsten Hollmann

Info

Zur Person

Florian Kahrs (42)

trainiert in seiner zweiten Saison gleichberechtigt mit seinem Bruder Björn Kahrs den TSV Bülstedt/Vorwerk in der Fußball-Kreisliga Rotenburg. Der Versicherungsfachmann war auch schon vorher TSV-Coach, ehe er sich für zwei Jahre unter Andre Petersen dem FSV Hesedorf/Nartum als Co-Trainer angeschlossen hatte. KH

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+