Fußball-Hallenturnier TSV Gnarrenburg

Bornreiher „Moorteufel“ mit totaler Dominanz

Deutlich auf Distanz hat der Fußball-Landesligist SV Blau-Weiß Bornreihe seine Gegner beim 13. Volksbank-Cup des TSV Gnarrenburg gehalten.
29.12.2019, 18:09
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken
Bornreiher „Moorteufel“ mit totaler Dominanz

Freuten sich in Gnarrenburg über die Siegprämie in Höhe von 250 Euro: die Hallenfußballer des SV Blau-Weiß Bornreihe.

Reiner Tienken

Gnarrenburg. Deutlich auf Distanz hat der Fußball-Landesligist SV Blau-Weiß Bornreihe seine Gegner beim 13. Volksbank-Cup des TSV Gnarrenburg gehalten. Das Team um Spielertrainer Nils Gresens dominierte den Wettbewerb in der Sporthalle Brilliter Weg nach Strich und Faden. Mit dem Kreisligisten SV Lilienthal-Falkenberg als Turnierzweiter machte eine zweite Mannschaft aus dem Landkreis Osterholz den Doppelsieg im Kreis Rotenburg praktisch perfekt.

120 Zuschauer, darunter unter anderem die beiden Kreisliga-Trainer Rolf Bauer (1. FC Osterholz-Scharmbeck) und Patrick Wellbrock (FC Worpswede), erlebten zum Jahresausklang einen Wettstreit, der durch seine Fairness bestach. Die 28 Turnierspiele, die von den Unparteiischen Calvin Dieckhoff (TV Hassendorf) und Sascha Börsdamm (FC Ostereistedt/Rhade) sicher geleitet wurden, gingen mit zumeist sauber geführten Zweikämpfen diszipliniert über die Bühne. So nahm der Ausrichter TSV Gnarrenburg erfreut zur Kenntnis, dass es im Gegensatz zum Vorjahr keine ernsthaften Verletzungen zu beklagen gab.

Erwartungsgemäß drückte der SV Blau-Weiß Bornreihe dem 13. Volksbank-Cup klar seinen Stempel auf. „Wir sind auf jeden Fall sehr konzentriert ins Turnier gekommen“, betonte Nils Gresens nach dem Start-Ziel-Sieg seiner „Moorteufel“. Der Landesligist schoss mit Abstand die meisten Tore und kassierte auch die mit Abstand wenigsten Gegentreffer. Torwart Jan Buschkaroff musste nur sporadisch sein ganzes Können aufbieten. Allzu überlegen traten die Bornreiher in den meisten ihrer sieben Spiele auf, so dass auf den Rängen im Turnierverlauf nur wenig Stimmung aufkam.

„Jawohl Lulu“, lobte immerhin ein Bornreihe-Fan auf der Tribüne nach einem Freistoßtreffer von Philip Bähr gegen den SV Lilienthal-Falkenberg. Der Landesligist stand auch für den Budenzauber der Veranstaltung Pate. Nils Gresens schloss eine kluge Ballstafette mit Philip Bähr mit einem Lupfer-Tor beim 3:0 gegen den SV Lilienthal-Falkenberg perfekt ab. Der Spielertrainer stempelte die Konkurrenz nach mehreren Kantersiegen keinesfalls zu Statisten ab. „Man muss immer den nötigen Respekt für die anderen Teams aufbringen“, sagte Gresens nach dem Turniersieg. Philip Bähr (8), Nils Gresens (5), Marius Lennartz (3), Ennio Cordes, Steffen Dietrich, Michel Klimmek, Simon Küstner und Tom Meierdierks (alle 2) stellten die 26 Turniertreffer des Turniersiegers sicher.

Der Rotenburger SV trat in der Sporthalle Brilliter Weg mit mehrfachem Ersatz an. Die Wümmestädter ergatterten immerhin zwei Sonderpreise. Lars Neugebauer, der aus dem Kreis Osterholz stammt (Lüninghausen), wurde zum besten Torwart gewählt. Michel Müller avancierte mit elf Turniertoren zum besten Torschützen. Die Geldpreise gingen an den SV Blau-Weiß Bornreihe (250 Euro), SV Lilienthal-Falkenberg (200), Rotenburger SV (150) und den MTV Hesedorf (100). Gastgeber TSV Gnarrenburg bewegte sich als Turniersechster im Rahmen seiner Möglichkeiten. Besondere Bedeutung hatte für die Fünf von Trainer Mirko Böttjer der 3:2-Derbysieg gegen den TSV Karlshöfen. Mick Winter führte die Rot-Schwarzen als Matchwinner auf die Siegerstraße. Die Ü40 der SG Wörpetal feierte dank des Killerinstinkts von Routinier Rasmus Berger mehrere Erfolgserlebnisse. „Ich habe es als ein entspanntes Turnier empfunden. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg“, bilanzierte der Hallensprecher und Vereinsvorsitzende Helmut Riggers nach dem Osterholzer Doppelsieg beim 13. Volksbank-Cup in der Sporthalle Brilliter Weg.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+