Fußball Bezirkspokal Vilsen dank starker Vorstellung in Runde drei

In der zweiten Runde des Bezirkspokals trafen die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst und der SV Bruchhausen-Vilsen aufeinander. Mit einem 2:0-Erfolg verließ das Team von Trainer Torsten Klein das Feld als Sieger.
24.08.2022, 15:50
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Vilsen dank starker Vorstellung in Runde drei
Von Nastassja Nadolska

Mit einem Rumpfkader sind die Fußballer des SV Bruchhausen-Vilsen in der zweiten Runde des Bezirkspokals zur TSG Seckenhausen-Fahrenhorst gereist. Vilsens Coach Torsten Klein standen lediglich neun Spieler aus der ersten Mannschaft zur Verfügung. "Den Rest habe ich mit Spielern aus der Reserve aufgefüllt", ergänzte er. Dennoch reichte es für die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst, die nach 90 Minuten mit der 0:2 (0:0)-Niederlage den Kürzeren zog und aus dem Wettbewerb ausschied.

"Natürlich möchte ich jedes Spiel gewinnen. Mir war es aber wichtig, dass sich hier keiner verletzt. Deswegen hat der Pokal nicht so einen hohen Stellenwert, wie die Liga. Dass wir nun weitergekommen sind, freut uns natürlich auch", sagte Torsten Klein, dessen Team eine gute Vorstellung ablieferte. Über weite Teile des Spiels dominierten die Kicker aus dem Luftkurort das Geschehen und stachen mit ihren offensiven Aktionen immer wieder heraus. Es dauerte etwas mehr als 20 Minuten, bis die Gäste aus Vilsen zu ihrer ersten Möglichkeit kamen. Nach einem Kombinationsspiel zwischen Dennis Böschen und Niklas Schröder kam der Pass auf den starken Mathis Wohlers, der den Ball anschließend weit über das Tor schoss. Die anschließende Ecke wurde für die Gastgeber auch noch einmal gefährlich. Die scharfe Hereingabe von Mathis Wohlers landete auf Moritz Wischkes Kopf, der ebenfalls verfehlte.

Wohlers und Wischke ergänzten sich auf der rechten Seite sehr gut und fielen durch ihre starken Aktionen sowohl offensiv als auch defensiv im gesamten Spiel auf. "Moritz hat es gut gemacht. Er ist zweikampfstark und hat sich einiges getraut", sprach der SVBV-Coach seinem Außenverteidiger ein Lob aus. Nach einer halben Stunde wurde es wieder gefährlich für die TSG. Wieder war es Mathis Wohlers, der mit seinem halbhoch und scharf geschossenen Freistoß den TSG-Keeper Marco Schwanz prüfte und dieser den Ball erst beim zweiten Mal festmachen konnte. Kurz vor der Pause dann das erste Lebenszeichen der Seckenhauser. Ein langer Ball aus der eigenen Hälfte kam bei Christian-Paul Wiesner an, der aus knapp 20 Metern abschloss, aber nicht traf (44.).

Kurz nach Wiederanpfiff probierte TSG-Kapitän Sandro Wittig mit einem Distanzschuss sein Glück, aber belohnt hat er sich damit nicht. Wenige Minuten später durften die Vilser jubeln. Nach einer Ecke von Mathis Wohlers war Niklas Schröder erfolgreich und erzielte das verdiente 1:0 (52.). Vilsen machte anschließend ordentlich Druck und die Hausherren verteidigten mit allem, was sie hatten. Dann folgte ein Fehler der TSG, der böse bestraft wurde. Nick Gerken wollte die Flanke von Vilsens Jakob Warnke eigentlich ins Aus klären, beförderte den Ball mit dem Kopf aber ins eigene Tor zum 2:0 für die Gäste (66.). Wenige Minuten später wäre es beinahe wieder zu einem Eigentor gekommen, doch den Schuss von Jan-Hendrik Schwirz wehrte TSG-Keeper Marco Schwanz gerade so ab (68.). "Was ist hier eigentlich los Jungs?", rief TSG-Abwehrchef Schwirz wutentbrannt seinen Mitspielern zu.

Vilsen machte weiterhin Druck und wollte unbedingt den dritten Treffer erzielen. Dennis Böschen, Mathis Wohlers und Niklas Schröder kamen – unter anderem auch mit einem Lattentreffer – immer wieder zu vielversprechenden Möglichkeiten, auch weil die Kräfte bei den Gastgebern ab der 70. Minute immer weiter nachließen. Doch die Mannschaft von Lars Behrens biss die Zähne zusammen. Philipp Eggers' Schuss aus der Distanz war kurz vor dem Abpfiff noch einmal ein Wachmacher. Auf der anderen Seite war Vilsens Schröder vor dem Tor nicht konsequent genug und ließ die Möglichkeit zum 3:0 liegen.

Trotz des Ausscheidens sah der TSG-Coach ein gutes Spiel seiner Elf. "Vilsen war um zwei Tore besser, ansonsten war es ein ausgeglichenes Spiel. Wir haben versucht, den Ball von hinten herauszuspielen. Offensiv hätten wir etwas mehr Lösungen finden müssen. Hinten standen wir dicht und haben es gut gemacht", resümierte Lars Behrens. Auch Torsten Klein zeigte sich mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: "Die Jungs haben es alle gut gemacht. Ich bin froh, dass wir so eine Qualität in der zweiten Mannschaft haben. Außerdem bin ich auch sehr froh darüber, dass sich keiner verletzt hat."

An diesem Sonnabend kommt es in Bruchhausen-Vilsen zum schnellen Wiedersehen beider Mannschaften. Dann treffen sie nämlich am dritten Spieltag der Bezirksliga Hannover aufeinander.

Info

Bezirkspokal, 2. Runde

TSG Seckenhausen-Fahrenhorst - SV Bruchhausen-Vilsen 0:2 (0:0)

TSG Seckenhausen-Fahrenhorst: Schwanz - Gerken, Wiesner, Vatansever, Wittig, Eggers, Köthke, Schwirz, Forcher, Kaufmann, Hoffmann.

SV Bruchhausen-Vilsen: Knake - Witschke, Mewes, Wohlers, Köhler, Schröder, Helms, Warnke, Kues, Rother, Böschen.

Tore: 0:1 Niklas Schröder (52.), 0:2 Nick Gerken (66., Eigentor)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+