Volleyball-Oberliga

SG-Damen siegen auch in Hannover

Die Volleyballerinnen der SG Karlshöfen/Gnarrenburg haben sich auch beim TK Hannover mit 3:1 (21:25, 25:15, 26:24, 25:20) durchgesetzt und bauten somit ihre Tabellenführung in der Oberliga II aus.
19.01.2020, 19:56
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Gnarrenburg. Die Volleyballerinnen der SG Karlshöfen/Gnarrenburg haben sich auch beim TK Hannover mit 3:1 (21:25, 25:15, 26:24, 25:20) durchgesetzt und bauten somit ihre Tabellenführung in der Oberliga II aus. „Wir sind aber holprig in den ersten Satz gestartet und lagen schnell mit 10:12 hinten“, teilte SG-Akteurin Joanna Kullik mit. Vor allem im Aufschlag und Block waren die Hanoveranerinnen zunächst stärker.

„Gerade im Angriff hatten wir Probleme, den Ball im gegnerischen Feld zu versenken. Letztlich mussten wir den ersten Durchgang auch aufgrund einer zu schwachen Feldarbeit abgeben“, bilanzierte Kullik. Nach einer ernsten Ansage von SG-Trainer Alexander Maaser wachte der Klassenprimus dann aber auf. „Durch ein schnelleres Abwehrspiel und gute Blockaktionen von Amelie Vogel sind wir mit 10:7 in Führung gegangen“, berichtete Joanna Kullik. Besonders bei langen Ballwechseln hatten die SG-Damen nun die Nase vorn.

Lesen Sie auch

Laura Kullik bewies auch aus Notsituationen heraus ihr sicheres Zuspiel. Davon profitierten vor allem Vivien Kullik und Kathy Hahs. Im dritten Abschnitt drehte Hannover mit starken Aufschlägen noch einmal bis zu einem 12:9 auf. „Doch wir sind auch da agil geblieben“, so Joana Kullik. Lena Neumann und Sarah Groborz holten viele Bälle in der Abwehr, bei 14:14 gelang der Ausgleich. „Zum Ende des Satzes hatten wir einfach die stärkeren Nerven“, frohlockte Joanna Kullik.

Durch starke Aufschläge ergatterte der Spitzenreiter eine 15:9-Führung im vierten Spielabschnitt. Auch einige Spielerwechsel brachten den Favoriten nicht aus dem Rhythmus. „Trotz des erwartet anspruchsvollen Spiels und dem Druck des Gegners fanden wir wieder sehr gut ins Spiel. Besonders den zweiten Satz haben wir absolut dominiert. Wir haben wirklich keinen Ball verloren gegeben. Dadurch war unsere Fehlerquote sehr gering“, resümierte Alexander Maaser.

SG Karlshöfen/Gnarrenburg: Kosak, Maijan, Elbrandt, Groborz, Hahs, Vivien Kullik, Joanna Kullik, Laura Kullik, Neumann, Suske, Vogel.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+