Feuerwehr Hepstedt Lkw-Führerschein für Jugendbetreuer gefordert

Bei der Hepstedter Feuerwehr wurden jetzt zahlreiche Mitglieder befördert und geehrt. Und eine Spende für die Jungendfeuerwehr gab es auch noch.
25.04.2022, 20:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Heeg

Hepstedt. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause konnte Ortsbrandmeister Herbert Meyer in der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Hepstedt seinen Bericht sehr kurz halten. Wirklich viel hätten die Hepstedter Brandschützer in dieser Zeit nicht machen können an Übungsdiensten und Veranstaltungen. Umso mehr freute sich Meyer, dass im vorigen Jahr die Landjugend beim Erntefest und vor Kurzem beim Osterfeuer unterstützt werden konnte. Auch an Lehrgängen nahmen einige Kameraden teil, wenn auch die Anzahl sehr begrenzt war.

Beförderungen gab es in diesem Jahr für Niklas Blanken, Claas Klindworth und Finn Schloh, die allesamt zu Oberfeuerwehrmännern ernannt wurden. Auch für Michael Poppe gab es eine Beförderung, er konnte sich über die Ernennung zum 1. Hauptfeuerwehrmann freuen. Lüder Mohrmann und Henning Witt wurden zu Löschmeistern ernannt. Dieter Klindworth und Klaus Brase wechseln in die Altersabteilung.

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Adrian Nötzel übernahm die Ehrung langjähriger Feuerwehrkameraden. Bereits seit 25 Jahren aktiv im Feuerwehrdienst dabei sind Andreas Haase, Michael Poppe, Marco Meyer, Harm Gerken, Jan Jagels, Carsten Blanken und Heiko Blanken. Viel länger dabei sind Heiko Brase (40 Jahre) und Werner Meyer, der sogar auf 50 Jahre Feuerwehrmitgliedschaft zurückblickt.

Jugendwart Lüder Mohrmann erläuterte die Aktivitäten des Nachwuchses. Ein Thema brannte ihm buchstäblich unter den Nägeln: Da die Fahrzeuge der Wehren immer größer werden, müsste auch hier eine Lösung gefunden werden, indem auch die Betreuer mit einem Lkw-Führerschein ausgestattet werden. Bislang galt diese Regelung nur für die Einsatzabteilung. Er wandte sich daher auch gezielt an Nötzel, damit dieses Problem im Samtgemeindekommando besprochen wird. "Immer nur die Jugendfeuerwehr zu loben, das reicht nicht mehr aus", sagte Mohrmann, man müsse nun auch hier aktiv werden und an die Zukunft denken. Anschließend nahm er eine Spende über 655 Euro entgegen, gestiftet von Hans Hermann Sievers und seiner Frau Erika.

Bürgermeisterin Heidi Stelljes nutzte die Gelegenheit, im Namen des Gemeinderates der "Feuerwehrfamilie" zu danken.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+