58-jähriger Kirchtimker verurteilt Die Ehefrau erstickt: Sechs Jahre und sechs Monate Knast

Zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und sechs Monaten ist ein 58-jähriger Kirchtimker verurteilt worden. Der Mann hatte Anfang Februar seine 52 Jahre alte Ehefrau erstickt.
18.09.2020, 15:44
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Fritz Armbrust

Kirchtimke/Stade. Zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und sechs Monaten ist ein 58-jähriger Kirchtimker verurteilt worden. Der Mann hatte sich w egen Totschlags vor der 3. Strafkammer des Landgerichtes Stade zu verantworten.

Laut Anklage hat der Kirchtimker Anfang Februar seine 52 Jahre alte Ehefrau – möglicherweise mit einem Kissen – erstickt. Danach rief er aber selbst noch bei der Polizei an. Eine Reanimation der Rettungskräfte der leblos im Wohnzimmer liegenden Frau blieb erfolglos. Nach vorliegenden Informationen war die Ehefrau pflegebedürftig, lehnte aber eine Pflege ab. Der Täter selbst gilt als herzkrank. Eingeschaltet in den Prozess war auch ein Mitarbeiter des sozialpsychiatrischen Dienstes.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren beantragt. Die Vertreter der Anklage waren davon ausgegangen, dass die Tat im Affekt begangen wurde. Verteidiger Peter Grün aus Zeven ging dagegen von einem natürlichen Tod durch Herzinfarkt aus. Er forderte einen Freispruch.

Das kinderlose Paar, das im Dorf nicht viele Kontakte hatte, hat Hunde gezüchtet. 17 Cocker Spaniel, darunter auch Welpen, hätten sich zum Zeitpunkt der Tat auf dem Grundstück befunden, hatte die Polizei nach der Tat berichtet. Die Tiere seien eingefangen und in ein Tierheim gebracht worden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+