Förderverein hat viel Arbeit investiert

Timkebad wieder geöffnet

Das Kirchtimker Freibad geht total runderneuert an den Start: An diesem Freitag ab 13 Uhr wird es wiedereröffnet, nach monatelanger Sanierung mit sehr viel Eigenleistung der Bürger.
29.07.2021, 21:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Heeg
Timkebad wieder geöffnet

Die neue Rutsche im Timkebad wurde erst am Dienstag fertig, Donnerstagabend wurde sie freigegeben. Finanziert wird sie zum Großteil über Spenden.

Florian Sulzer

Kirchtimke. An diesem Freitag ab 13 Uhr darf endlich genutzt werden, woran der Förderverein Timkebad in den vergangenen drei Jahren intensiv gearbeitet hat: Das Kirchtimker Freibad geht total runderneuert an den Start: Die Technik mitsamt den Rohrleitungen wurde erneuert, ebenso die vormals maroden Beckenköpfe, die Becken sind jetzt mit einer dauerhaften Folie ausgekleidet, und es gibt jetzt eine Wasserrutsche. Seit Tagen wird das Wasser eingelassen, das, obwohl unbeheizt, bereits eine Temperatur von 20,5 Grad erreicht hat.

Bis es so weit war, haben Mitglieder des Fördervereins viele Tausend Stunden ehrenamtlicher Arbeit in dem Bad verbracht, das bis vor wenigen Tagen noch eine Baustelle war. Daran erinnert der Vorsitzende Oliver Moje am Donnerstag bei der zwanglosen Feierstunde am Vorabend der Eröffnung. "In den vergangenen drei Jahren hatten wir an mehr als 50 Sonnabenden Arbeitseinsätze, außerdem waren wir auch unter der Woche an vielen Tagen im Einsatz. Hinzu kommen noch Sitzungen und Bürokram", so Moje. Insgesamt hätten 100 Helferinnen und Helfer an den Arbeiten beteiligt.

Kein tragfähiges Zukunftskonzept

Der Vorsitzende des 380-Mitglieder-Vereins erinnerte aber auch an die Vorgeschichte: "Am 3. September 2018 standen wir hier mit über 100 Menschen, darunter vielen Kindern, und hielten ein Transparent hoch. ,Wir wollen unser Freibad behalten!' stand da drauf." Es sei Hilmar Raguses letzter Tag als Bademeister gewesen. Die Stimmung sei gedrückt und ein bisschen wehmütig gewesen, denn keiner habe gewusst, "ob es dieses Bad auch noch im Jahr drauf geben würde".

Denn die Samtgemeinde als Eigentümerin habe es schlicht versäumt, ein tragfähiges Zukunftskonzept für ihre drei Bäder zu entwickeln. "Stattdessen stand plötzlich das billige Timkebad auf der Kippe", so Moje. Ausgerechnet das einzige Bad, das schuldenfrei in den Besitz der Samtgemeinde gelangt war und in das seit 1980 nie nennenswerte Investitionen geflossen seien. Unter der Obhut der Samtgemeinde sei "das Bad regelrecht kaputt gespart" worden. Das sei soweit gegangen, dass 2018 der Versicherungsschutz verloren ging und ein Gutachter es als “brandgefährlich” und “nicht sanierungsfähig” einstufte und die sofortige Schließung empfahl. 

Die Samtgemeinde stellte den Fortbestand des Kirchtimker Bads in Frage – was zu einer ungeheuren Mobilisierung im Dorf führte und zur Gründung des Fördervereins, dem heute so gut wie jeder dritte Kirchtimker angehört. Die Sorgen der Kirchtimker wurden nicht weniger, als die Samtgemeinde bei einem Fachbüro ein Gutachten in Auftrag gab, in dem die Kosten für die Sanierung mit 3,2 Millionen Euro beziffert wurden. Doch die Kirchtimker wollten keine Luxussanierung, sondern einfach nur ihr Bad auf den aktuellen technischen Stand bringen.

Nur dank des ehrenamtlichen Einsatzes werden die Kosten für das, was sich seit September 2020 im Timkebad getan habe, am Ende bei rund 160.000 Euro liegen, resümierte Moje. Mit der Wiedereröffnung schließe sich nun ein Kreis: "1961/62 haben Einwohner der Timke-Dörfer in monatelangen Hand- und Spanndiensten für ihre Bevölkerung an dieser Stelle ein Freibad errichtet. Jetzt – 60 Jahre später – ist genau dieses ein zweites Mal geschehen. Uns Timkern ist es gelungen, das Bad als sommerlichen Dorfmittelpunkt neu zu beleben, und darauf dürfen wir alle sehr, sehr stolz sein."

Das sah Bürgermeister Frank Tibke bei der Einweihungsfeier genauso: "Diese Mitgliederpower ist echt der Wahnsinn." Im Dorf werde eben eine gute Gemeinschaft gelebt. Glückwünsche für das gelungene Werk sprachen auch Pastor Christoffer Klemme, Silvia Mangels vom TSV Timke, der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Günther Nase sowie Bernd Sievert von der SPD-Fraktion aus.

Zur Sache

Öffnungszeiten Timkebad

Das Timkebad in Kirchtimke ist Montag bis Freitag während der Sommerferien von 13 bis 20 Uhr geöffnet, sonnabends von 13 bis 19 Uhr und an Sonntagen von 13 bis 18 Uhr. Die Jahreskarten für Familien kosten 60 Euro, Erwachsene zahlen 35 Euro, Kinder 15 Euro. An Schließungstagen des Timkebads gelten Timkebad-Jahreskarten auch in den Bädern in Hepstedt und Wilstedt. Umgekehrt gelten Ummelbad- und Heidebad-Jahreskarten ohne Einschränkung in allen drei Bädern der Samtgemeinde. Diesen Freitag, Sonnabend und Sonntag gibt es zehn Prozent Rabatt auf die Timkebad-Jahreskarten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+