Gemeinderat Kirchtimke

Schwierige Zeiten für Kita-Betreiber

„Die Einschränkungen im Kindergarten während der Lockdownphasen sind schon heftig“, sagte Kirchtimkes Bürgermeister Frank Tibke im Gemeinderat. Es gab viel Unmut vonseiten der Eltern.
18.02.2021, 19:20
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Kessels

Kirchtimke. Kindergartenbetreiber haben es nicht leicht in diesen Coronazeiten. Kirchtimkes Bürgermeister Frank Tibke weiß, wovon er redet, denn er bekommt derzeit so einiges ab. „Die Einschränkungen im Kindergarten während der Lockdownphasen sind schon heftig“, sagt er, „das war und ist für Kinder, Erzieher und Eltern eine sehr schwere Zeit. In der Vorweihnachtszeit hätten sich die Ereignisse überschlagen. „Wir sind an unsere Grenzen gestoßen“, so Tibke in der jüngsten Ratssitzung. Dreimal hätten sich im direkten Umfeld von Erzieherinnen Coronaverdachtsfälle ergeben.

Der Krankenstand sei zeitweise sehr hoch gewesen. Zwei Tage vor Beginn der Weihnachtsferien habe dies sogar dazu geführt, dass der Kindergarten geschlossen werden musste. „Das hat große Wellen bei den Eltern geschlagen“, so Tibke, „das war nicht angenehm.“ Man habe „nicht riskieren wollen, dass Kinder ihre Großeltern anstecken, die dann schwer erkranken oder sogar sterben können“, so Tibke.

Der Infektionsschutz habe bei allen Entscheidungen der Gemeinde immer an erster Stelle gestanden. Ab dem ersten Tag des Lockdowns seien getrennte Eingänge und Spielplätze für jede der drei Gruppen eingerichtet worden. Jede Gruppe habe ihre eigenen Erzieherinnen bekommen, Überschneidungen seien vermieden worden. All diese Entscheidungen seien sorgfältig abgewogen worden, und zwar gemeinsam mit Westertimkes Bürgermeisterin Karin Gieschen und der Kindergartenleiterin Meike Ohrmann-Möller. „Auch bei der Frage, wer in die Notbetreuung darf, haben wir es uns nicht leicht gemacht“, so Tibke. Er stellte nochmals klar, dass es Anspruch auf Notbetreuung nur für Familien gibt, in denen mindestens ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet und in denen keine andere Betreuungsmöglichkeit besteht. „Jeden Fall haben wir einzeln betrachtet“, so Tibke.

Ziel sei stets, die Zahl der Kinder in der Einrichtung möglichst gering zu halten. Derzeit sei mit 50 Prozent die maximal zulässige Belegung erreicht. „Die Lage bei vielen Eltern ist sicherlich nicht einfach“, so der Bürgermeister in der Ratssitzung.

In der Zusammenkunft ging es dann noch um den Haushalt der Gemeinde Kirchtimke. In dem Zahlenwerk spielt wiederum der Kindergarten in Ostertimke eine große Rolle. Weil die Krippengruppe auf 15 Plätze erweitert und dafür eine zusätzliche Erzieherin eingestellt wurde, steigen die Personalkosten der Gemeinde von 414.000 auf voraussichtlich 433.000 Euro. Das Geld bekommt die Gemeinde allerdings vom Land erstattet. Außerdem sind noch 35.000 Euro an Kita-Zuschüssen vom Land Niedersachsen übrig. „Die müssen wir langsam mal ausgeben“, sagte der Bürgermeister – aber nur für Anschaffungen. Das werden ein neues Waschbecken mit Spiegel, ein Computer, Sportmatten, Tische und Stühle, Lampen und eine Sandkiste sein.

Der Kindergarten habe einen großen Anteil an den Kosten, erklärte der Vorsitzende des Finanzausschusses, Harald Grall. „Aber auf den können wir stolz sein.“ Grall bedankte sich bei der Gemeinde Westertimke, deren Kinder die Einrichtung ebenfalls besuchen, dass sie ihre Kostenbeteiligung im vorigen Jahr erhöht hat – der Sockelbetrag, den Westertimke neben einem Zuschuss pro Kind zahlt, stieg von 10.000 auf 30.000 Euro.

42.500 Euro fehlen dieses Jahr im Haushalt, sagte Tibke. Das Minus könnte verringert werden, wenn einige weniger wichtige Anschaffungen aus dem Haushalt rausflögen, doch das passierte nicht. Das Defizit klingt dramatischer, als es in Wahrheit ist. Die Unterdeckung könne in der mittelfristigen Finanzplanung der nächsten drei Jahre ausgeglichen werden. Außerdem gibt es noch die Überschussrücklage in Höhe von fast 600.000 Euro. Um die Aufstellung eines Haushaltssicherungskonzepts kommt Kirchtimke deshalb herum. Auch neue Kredite müssen nicht aufgenommen werden. Die Gemeinde nehme seit jeher recht wenige Gewerbesteuern ein, das habe sich in der Corona-Krise noch verschlechtert, erklärte Grall. Die Haupteinnahmequelle sei die Einkommenssteuer, und auf deren Aufkommen habe die Politik kaum Einfluss.

“Passt es oder passt es nicht?“ Das, so Grall, sei jedes Jahr von Neuem die Frage bei der Aufstellung des Haushalts. „Wir können keine großen Sprünge machen“, sagte er. Ein neues Feuerwehrhaus am jetzigen Standort, für das die Planungen schon begonnen, dann aber auf Eis gelegt wurden, könne man sich höchstens mit Unterstützung der Samtgemeinde leisten. Im nächsten Jahr, ergänzte Tibke, stehe die Erneuerung des Regenwasserkanals von der Bergstraße zum Rückhaltebecken an. Nach diesen Erläuterungen wurde der Haushalt vom Gemeinderat ohne weitere Diskussion beschlossen.

Info

Zur Sache

Kirchtimker Pläne für 2021

Für eine Beregnungsanlage soll der TSV Timke 11.600 Euro bekommen. Und für Baumaßnahmen sind gerade mal 14.000 Euro veranschlagt: 6000 Euro für die Außentreppe am Ostertimker Kindergarten und 8000 Euro für die Straßenbeleuchtung im Neubaugebiet Gers Weiden. Zum Vergleich: 2019 hat die Gemeinde 276.000 Euro für die Erschließung des Baugebiets ausgeben müssen. Diese Investition fließt nun stückweise zurück: 2021 ist der Verkauf von vier Baugrundstücken eingeplant, was der Gemeinde 116.000 Euro einbringen soll.

Der Dachkasten der Ostertimker Friedhofskapelle wird für 3000 Euro erneuert. Für einen neuen PC im Gemeindebüro und eine neue Homepage der Gemeinde werden je 1000 Euro ausgegeben. 8000 Euro wird die Befestigung des Wirtschaftswegs vom Schierksdamm zum Moorbach kosten, etwa 10.000 Euro sind für Baumarbeiten eingeplant. In den Baumkronen im Ort befinde sich viel Totholz, sagte Tibke. „Bei Sturm kann das gefährlich werden. 5800 Euro gibt die Gemeinde für die Beleuchtungsanlage für den B-Platz des TSV Timke dazu, dabei handelt es sich um Haushaltsreste aus dem Vorjahr.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+