Handball-Landesklasse

TV Sottrum: Neustart mit altem Personal

Der TV Sottrum hat keine leichten Jahre hinter sich. In der kommenden Saison peilen die Sottrumer einen Mittelfeldplatz an und wollen nichts mit dem Abstieg zu tun haben.
07.07.2020, 18:30
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt
TV Sottrum: Neustart mit altem Personal

Sven Thormann und der TV Sottrum haben keine leichten Jahre hinter sich. Nach dem Abstieg aus der Landesliga kämpften die Sottrumer auch in der Landesklasse um den Klassenverbleib. In der neuen Spielzeit will der TVS nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Björn Hake

Am 1. März feierte der TV Sottrum in der Handball-Landesklasse der Männer einen 30:29-Erfolg gegen die SG Findorff. Es waren die Saisonpunkte sechs und sieben für das Team von Trainer Götz Siegmeyer. Was zu diesem Zeitpunkt noch keiner wissen konnte: Die Partie gegen den Aufsteiger aus Bremen war die letzte in der Saison 2019/2020 für die Männer aus dem Landkreis Rotenburg. Am 13. März stoppte der Verband die Spielzeit und erklärte diese einen Monat später offiziell für beendet. Absteiger gab es keine, nur Aufsteiger. Damit war auch für den TV Sottrum eine Zitterpartie zu Ende. Denn beim Abbruch stand der TVS nur knapp über dem Strich. Nur einen Zähler hatten die Sottrumer bei noch sechs ausstehenden Spielen mehr auf der Habenseite als die SG Achim/Baden III auf dem ersten Regelabstiegsplatz. Schlussendlich hatte das Coronavirus eine der beiden Teams vor dem Gang in die Regionsoberliga gerettet.

Für den TV Sottrum wäre es der zweite Abstieg innerhalb eines Jahres gewesen. In der Saison 2018/2019 hatten sich für die Rothemden die Gegner in der Landesliga als zu stark erwiesen. Magere fünf Punkte reichten für die Männer von der Wieste damals nicht zum Klassenverbleib. Weiter ging es in der Landesklasse – und das mit einem neuen Trainer: Götz Siegmeyer gab fortan die Kommandos auf der Bank. Doch auch mit dem Lehrer aus Rotenburg hagelte es zunächst weiter Niederlagen. Fünf Spiele, vier Niederlagen, ein Unentschieden – mit dieser Bilanz ging es für die Sottrumer in die Saison. Auch das 31:28 im Heimspiel gegen die HSG Phoenix sollte sich nicht als Brustlöser erweisen. Der Erfolg am sechsten Spieltag gegen den Aufsteiger aus dem Landkreis Diepholz blieb der einzige in der gesamten Hinrunde. Das größte Manko sei die Defensive gewesen, klagt Götz Siegmeyer. „Es hat lange gedauert, bis die Absprachen gepasst haben und die 6:0 drin war in den Köpfen meiner Spieler“, blickt der 54-jährige Übungsleiter zurück.

Personelle Veränderungen wird es in Sottrum trotz der sportlich wenig erfolgreichen Spielzeit keine gegeben. Das sei schon bemerkenswert und spreche für den Charakter seiner Truppe, findet Siegmeyer. Hendrik Splittgerber und Martin Jünemann würden auch fortan aus Bremen anreisen, erläutert der Coach. Auch Nicolas Karnick (80 Saisontore) und Hauke Herbst (62) werden weiterhin das Sottrumer Trikot tragen. Seine torgefährliche Linkshänderfraktion habe bei einigen höherklassigen Vereinen auf der Wunschliste gestanden, sagt Götz Siegmeyer. Nichts mit dem Abstieg zu tun haben – mit diesem Wunsch geht Siegmeyer in die nächste Spielzeit. Ein Platz im Mittelfeld sei das Ziel. „Wir haben immer noch eine gute Truppe zusammen, Handball spielen können die Jungs“, sagt der Trainer. Allerdings weiß auch Götz Siegmeyer, dass die kommende Spielzeit keine einfache werden wird. Denn die Landesklasse wird es nur noch in der Spielzeit 2020/2021 geben. Mit dem Ende der Saison wird die Liga Geschichte sein. Die ersten beiden Teams steigen in die Landesliga auf, der Rangdritte erhält noch eine Chance in einer Qualifikationsrunde gegen die Tabellenersten der Regionsoberligen Mitte Niedersachsen und Elbe-Weser sowie dem Meister der Bremenliga. Für alle anderen Mannschaften geht es runter in die Regionsoberliga.

Einen Termin für den Saisonstart und die Zusammensetzung der Landesklasse hat der Verband bisher noch nicht bekannt gegeben. Zu den Gegnern des TV Sottrum wird neben dem TSV Daverden II und der SG Achim/Baden III auch Kreisrivale TuS Rotenburg II gehören. Die Oberliga-Reserve von der Wümme sicherte sich als ungeschlagener Meister der Regionsoberliga den Aufstieg. In die Halle will der Trainer des TV Sottrum indes erst zurückkehren, wenn die Corona-Einschränkungen zurückgenommen sind. Götz Siegmeyer: „Wir gehen erst wieder rein, wenn wieder Körperkontakt erlaubt ist. Bis dahin findet das Training in den Dünen oder auf dem Platz statt.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+