Handball-Landesliga

Versöhnlicher Abschluss für Rolf Karnick

Es war ein schönes letztes Heimspiel für Rolf Karnick. Der Trainer des TV Sottrum, der das Team nach der Saison verlässt, durfte einen Sieg seiner Sieben beobachten.
07.04.2019, 11:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Sottrum. Rolf Karnick hatte sich für das letzte Heimspiel der Saison von den von ihm trainierten Landesliga-Handballern des TV Sottrum einen Sieg gewünscht. Das Urgestein des TVS sollte nicht enttäuscht werden. Mit 32:26 (16:16) behaupteten sich die Männer von der Wieste gegen den SV Beckdorf II.

„Wie geplant“ sei die Partie gegen die Oberliga-Reserve aus dem Landkreis Stade verlaufen, resümierte Karnick. „Nach einer weniger guten ersten Halbzeit, ist es im zweiten Durchgang zwei wie geritzt gelaufen“, sprach der Übungsleiter von einem versöhnlichen Abschluss vor eigenen Anhang. Daran, dass es für den Klub in der kommenden Saison in der Landesklasse weitergehen wird, ändert der zweite Saisonsieg wohl nichts mehr. Fünf Zähler müssten die Sottrumer in den verbleibenden drei Begegnungen wettmachen, wollen sie den Abstieg noch verhindern. Neben Rolf Karnick wurden am Sonnabend auch Jens Hofacker und Ela Njland verabschiedet. Während Hofacker sein Studium in der Schweiz fortsetzt, zieht es Sottrums langjährige Physiotherapeutin zum TSV Daverden.

Gegen den SV Beckdorf II war das Schlusslicht zunächst mit 7:10 (14.) in Rückstand geraten. Es folgte ein 4:0-Lauf der Karnick-Crew. Martin Jünemann brachte die Gastgeber erstmals in Führung – 11:10 (19.). Auf die Siegerstraße bog der TVS dann aber erst ab dem 20:20 (39.) ab. Sechs Treffer erzielten die Gastgeber Mitte des zweiten Abschnitts am Stück zum 26:20 (46.). Im weiteren Verlauf hielt Sottrum die Gäste auf Distanz. Rolf Karnick sprach in seinem Fazit von einem verdienten Sieg gegen einen Gegner, gegen den man auch nicht verlieren dürfe.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+