Eröffnung 2011 Agrarminister Lindemann hat Tarmstedter Ausstellung eröffnet

Tarmstedt. „Die hohe Investitionsbereitschaft in der Landwirtschaft ist ungebrochen“, sagte Niedersachsens Agrarminister Gert Lindemann (CDU) bei der Eröffnung der 63. Tarmstedter Ausstellung.
09.07.2011, 15:39
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Agrarminister Lindemann hat Tarmstedter Ausstellung eröffnet
Von Peter Hanuschke

Tarmstedt. „Die hohe Investitionsbereitschaft in der Landwirtschaft ist ungebrochen“, sagte Niedersachsens Agrarminister Gert Lindemann (CDU) bei der Eröffnung der 63. Tarmstedter Ausstellung. Die Landwirtschaft sichere eine qualitativ hochwertige Ernährung und dennoch krisele es zwischen Verbrauchern und Landwirtschaft, wie die Diskussion über Tierhaltung zeige. Und die Gesellschaft dränge zu Recht darauf, dass Nutztiere tiergerecht gehalten werden, so der Minister.

Mit dem im April auf den Weg gebrachten Tierschutzplan gebe es eine sehr gute Grundlage, den Tierschutz so auszuweiten, dass er nicht die Wirtschaftlichkeit der Betriebe gefährde. „Wir würden dem Tierschutz einen Bärendienst erweisen, wenn wir hier die Regelungen so stark verschärfen, dass die Tierhaltung ins Ausland abwandert.“

Eines müsste den Verbrauchern, die sich von der modernen Landwirtschaft abwendeten und von einer vermeintlichen Idylle der 50er-Jahre träumten, jedoch klar sein: Wer glaube, dass die kleinbetrieblich strukturierte Landwirtschaft mit hohem Arbeitseinsatz und geringer Technisierung ein Ideal darstelle, täusche sich. „Die Idylle war nicht so, wie sie den Anschein machte – der angekettete Bulle konnte damals mal gerade seinen Kopf heben und zum Saufen senken.“ Ein Zurück in die Vergangenheit sei zum einen ökonomischer Unsinn, zum anderen ein Rückschritt für den Tier- sowie für den Umwelt- und Verbraucherschutz. Denkbar sei aber nur eine Landwirtschaftspolitik, so Lindemann, die sich die Akzeptanz der Bürger sichere. Nur wenn es gelinge, die Wirtschaftlichkeit mit den Anforderungen wie Tierschutz, Herkunft und Regionalität sowie Umwelt- und Klimaschutz in Einklang zu bringen, „ist der Landwirtschaft eine langfristig erfolgreiche Zukunft gewiss“.

Dieses Konzept, das bis 2018 insgesamt erarbeitet sein soll, lege vielmehr die Praxistauglichkeit als wichtiges Kriterium zugrunde. Vor allem sei es wichtig, alle Beteiligten in diese Konzeptentwicklung einzubeziehen – eine Aussage, die dem Festredner Lindemannden Applaus der etwa 800 geladenen Gäste aus Politik, Wirtschaft und aus der Landwirtschaft bescherte. Was für den Tierschutz möglich und sinnvoll sei, müsse entwickelt werden. So soll künftig bei der Legehennenhaltung die Schnäbelkürzung bei den Jungtieren verboten werden. Mit dem Verzicht des Schnabelkürzens als Tierschutzziel müsse aber gleichzeitig eine Vermeidung von Federpicken und Kannibalismus einhergehen, so Lindemann. Wie das in der Praxis erreicht werden könne, werde in einem Pilotbetrieb untersucht.

Konkrete Maßnahmen soll es auch bei Baugenehmigungen von großen Ställen geben. „Ich kann verstehen, dass die Entwicklung der Tierzahlen und der andauernde Investitionsboom in einigen Landkreisen inzwischen Anlass zur Sorge gibt.“ In vieh-

intensiven Regionen fehlten den Landkreisen bisher die Steuerungsmöglichkeiten beim Bau von Tierhaltungsanlagen – betroffen seien davon Emsland, Vechta, Cloppenburg und die Grafschaft Bentheim.

Es gehe ihm dabei aber nicht um die Abschaffung der Privilegierung der Landwirtschaft, in Außenbereichen bauen zu dürfen. Trotz solcher Baustellen stehe die Landwirtschaft für eine Erfolgsgeschichte. Lindemannbezeichnete sie als zentrales Glied einer Wertschöpfungskette, die sich von Saatzüchtern und Landmaschinenherstellern über die Landwirtschaft, die Molkereien, Mühlen und Schlachthöfe bis hin zur Lebensmittelindustrie erstrecke. „Sie ist der Kern eines sehr starken Agrarsektors, der insgesamt rund 225000 Menschen in Niedersachsen beschäftigt und nach dem Fahrzeugbau umsatzmäßig der zweitwichtigste produzierende Wirtschaftssektor des Landes ist.“

Künftig stehe die niedersächsische Landwirtschaft vor der Herausforderung, den globalen Anforderungen gerecht zu werden, Produktivität und Nachhaltigkeit zu steigern – denn weltweit werde der Lebensmittelbedarf bis zum Jahr 2050 um etwa 70 Prozent steigen. Das könne nur funktionieren, wenn die Landwirtschaft auch für diejenigen rentabel sei, die in diesem Bereich arbeiteten. Zudem müsse die Akzeptanz der Landwirtschaft in der Bevölkerung dauerhaft gesichert sein. Die Tarmstedter Ausstellungsei ein wichtiger Baustein in diesem komplexen Gebilde, sagte der Agrarminister. Es präsentierten sich an den vier Ausstellungstagen nicht nur Unternehmen, die erfolgreich und zukunftsorientiert im Agrarsektor arbeiteten. Die Ausstellungbiete auch Gelegenheit, landwirtschaftliche Insider mit einem breiten Publikum zusammenzubringen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+