Tarmstedter Ausstellung

Jede Menge Ziele für Kinder

Trecker, Tiere, Mitmachaktionen: Die Tarmstedter Ausstellung hat bis Montag einiges für Familien zu bieten. Ein Überblick.
13.07.2019, 20:35
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Heeg
Jede Menge Ziele für Kinder

Die Tarmstedter Ausstellung hat auch für die Kleinen viel zu bieten.

Christian Kosak

Vom riesigen Trecker bis zum niedlichen Kaninchen – das ist in etwa die Bandbreite dessen, was die Tarmstedter Ausstellung für Kinder interessant macht. Dazwischen liegen Puppentheater, Riesenrad, Pommes- und Eisbuden und, und, und. Wir haben uns mal auf dem Gelände umgesehen.

Dass kleine Jungs gerne auf große Trecker klettern, ist ebenso klischeehaft wie wahr. „Der hat sogar ein Dach“, freut sich der zweijährige Jona, der wie selbstverständlich in der Kabine eines 215-PS-Deutz Platz genommen hat, während sein Papa geduldig auf den Kleinen acht gibt. „Wir machen uns einen schön Tag auf der Ausstellung“, sagt Lars Inselmann aus Worpswede.

Lesen Sie auch

Tiere und Trecker kenne der Kleine vom Opa, der früher Landwirt war und nun noch ein paar Rinder hat. Kinder seien ausdrücklich erwünscht, sagt Hans-Hermann Menke, dessen Firma das gewaltige Arbeitsgerät mitgebracht hat, „das sind unsere Kunden von morgen“. Die Fahrzeuge seien zwar grundsätzlich abgeschlossen, doch würden sie auf Wunsch gerne geöffnet. „Ich bin als Kind doch selber gerne auf Trecker gestiegen“, meint Menke. Als er zehn war, 1968 war das, hatten die ganz großen Traktoren 35 PS.

Modelle der Maschinen und Fahrzeuge

Magisch angezogen werden Jungs auch vom Stand eines Landtechnik-Betriebs aus Vollersode. Dort gibt es neben allerlei Maschinen und Fahrzeugen in einem Verkaufsanhänger auch die Modelle davon zum spielen im Maßstab 1:32 und 1:16, aus Metall oder Plastik. Oft würden Neuheiten verlangt, sagt Christin Wohltmann, die junge Kundschaft sei in der Regel gut informiert.

Kinder beiderlei Geschlechts zieht es aufs Tierschaugelände. Das pralle Leben spielt sich dort ab, am Sonnabend erblickte sogar ein Ausstellungsbaby das Licht dieser Welt. Im Ziegenzelt wurde ein Zicklein geboren, diese Nachricht sprach sich schnell herum. Etwa 500 Gramm wiegt das Tierchen, das noch gar keinen Namen hat. „Vielleicht nennen wir sie Miss Tarmstedt“, sagt Ziegenzüchter Rolf Drechsler, der zum 31. Mal in Folge auf der Ausstellung ist. Seine ganze Familie hat er mitgebracht, außerdem 60 Ziegen.

Lesen Sie auch

Nicht weit von den Ziegen hat das Federvieh ein eigenes Zelt. Bei den Tarmstedter Rassegeflügelzüchtern herrscht dauernd Hochbetrieb, eine Familie nach der nächsten schaut herein, ein ständiges Kommen und Gehen. „Immer mehr Menschen wollen Hühner halten“, sagt Cornelia Thoms, die Jugendleiterin. Gerade in der Stadt sei das im Trend. Über das Interesse freut sie sich: „Ist doch gut, wenn die Kinder erfahren, wo die Eier und die Chicken-Nuggets herkommen.“ Neueinsteigern, die sich für die Hühnerhaltung interessieren, empfiehlt Thoms beispielsweise Deutsche Zwerglachse oder Seidenhühner. Die seien zutraulich und nicht nervös. „Die können Kinder in die Hand nehmen.“ Sie selbst geht nach einem anstrengenden Arbeitstag gerne mal in den Hühnerstall: „Das bringt mich wieder runter.“

Kochen und Backen im Genusszelt

Barbara Stadler will mit Kindern kochen. Diesen Sonntag um 12 Uhr will die Köchin in der Genusshalle zusammen mit vier Kindern ein Huhn zerlegen und so verarbeiten, „dass nichts übrig bleibt“. Hinterher dürften die Familien zum Mittagessen kommen. Sie wolle vermitteln, dass nicht nur die edlen Teile zu gebrauchen sind, sondern tatsächlich alles, „auch Leber und Magen“, gut schmecken kann. „Die Knochen kommen in die Suppe“, so die Slowfood-Botschafterin. Ebenfalls im Genusszelt dürfen Kinder an diesem Sonntag Brötchen backen. Zusammen mit Melanie und Söhnke Brummerloh vom Vollwertblog aus Worpswede mahlen sie zunächst mehrere Getreidesorten zu Mehl, das sie dann zu Teig kneten. Ein paar Meter weiter können Kinder bei der Bremer Bonbon-Manufaktur naschen, und um die Ecke auf dem Stand von HWD in der Zelthalle 2 können sich Kinder kostenlos schminken lassen.

Ein Magnet für Kinder ist auf jeden Fall der kleine Marktplatz im Norden des Ausstellungsgeländes, dort finden sich Bungee-Trampolin, Hüpfburg und kostenloses Puppentheater – Spielzeiten: täglich um 11.30, 14.30 und 16 Uhr. Beim großen Marktplatz am Riesenrad ist diesen Sonntag und Montag der Luftballonkünstler Mr. Jack zu Gange.

Lesen Sie auch

Und direkt nebenan steht die Entdeckung schlechthin: ein englischer Doppeldeckerbus mit eingebauter Eisdiele und Waffelbäckerei. Wer nach oben ins Dachstübchen geht, wird mit etwas belohnt, was auf der trubeligen Messe wertvoll ist, mit Augenblicken der Ruhe nämlich. „Das ist echt genial hier“, sagt Oliver Klindworth aus Heeslingen, der mit seiner Tochter Lene „zum Chillen“ gekommen ist und dabei sein Eis und die Aussicht aufs Ausstellungsgelände genießt. Stephan Pauly vom Eiscafé Paulini in Ganderkesee ist zum ersten Mal mit dem 1964 gebauten Bus in Tarmstedt.


Das Ausstellungsgelände ist bis Montag, 15. Juli, jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Die Gastrostände rund um den Marktplatz sind bis 22 Uhr offen, außerdem kann täglich bis in die Nacht im Festzelt gefeiert werden. Die Tageskarte kostet zehn Euro, Schüler, Studenten, Behinderte, Kinder und Familien erhalten Ermäßigungen.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+