Neues Werk von Grete Hoops erschienen Alltagsgeschichten mit wahrem Kern

20 handfeste Geschichten "ton Högen un Nadinken" ("zur Freude und zum Nachdenken") vereint das neue Büchlein der inzwischen 86 Jahre alten Tarmstedter Autorin Grete Hoops.
26.11.2021, 09:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Irene Niehaus

Tarmstedt. Soll sich eine über 80 Jahre alte Dame noch auf eine Putzstelle bewerben? Und wie kann eine Geburtstagsfeier zu Corona-Zeiten doch noch fröhlich ablaufen? Um solche und andere Fragen geht es in Grete Hoops’ neuem Erzählband „Wi vertellt op Platt".

20 handfeste Geschichten "ton Högen un Nadinken" ("zur Freude und zum Nachdenken") vereint das Büchlein, das auf dem Einband eine Zeichnung mit drei Frauen beim Klönschnack zeigt. In ihrem Werk verarbeitet die inzwischen 86-jährige Tarmstedter Autorin wieder Anekdoten, die ihr zugetragen wurden, von Bekannten wie auch von Fremden. Wahre Alltagsgeschichten, die nicht so abgelaufen sind, wie sie eigentlich sollten. Zum Schmunzeln sollen sie die Leser bringen, nette, kurze Erzählungen, die in dem 80-seitigen Buch versammelt sind und auf die sicherlich viele ihrer Stammleser gewartet haben.

Plätermohl und Hunnenlock

Plattdeutsch solle am Leben bleiben, begründet die gebürtige Ostertimkerin ihr schriftstellerisches Engagement. Die Sprache sei für sie ein Stück Kultur. "Man kann manches auf plattdeutsch deftiger ausdrücken, ohne dass es gleich verletzend wirkt." Wer sagt nicht gerne von sich, er sei brägenklöterig, wenn er eigentlich vergesslich meint. Wer in einer Tour redet, ist ein Plätermohl, und jene, die mit der knütten Fuust zu fest zuschlagen, können schon mal im Hunnenlock landen. Warm und weich sei Plattdeutsch, findet Grete Hoops. Vor 20 Jahren erwachte bei ihr die Leidenschaft zum Schreiben. Dazu braucht sie Ruhe. Wie bei all ihren Erzählungen notiert sie ihre Gedanken handschriftlich und fein säuberlich auf Papier, bevor Bekannte die Zeilen abtippen.

Fleißig ist Grete Hoops auch im Alter. Das aktuelle Büchlein ist ihr mittlerweile 18. Werk. Sie garniert es mit Illustrationen von Ute von der Wehl, das Titelbild stammt von Christel Daub. Ihr Verlag hat wieder ein Glossar, eine alphabetisch geordnete Liste mit plattdeutschen Begriffen und ihren hochdeutschen Übersetzungen, angehängt. Die Autorin orientiert sich an der niederdeutschen Sprache des nordöstlichen Niedersachsens und zumeist an den Regeln des plattdeutschen Wörterbuchs von Sass.

Lesungen fallen aus

Vor Corona hat Grete Hoops ihre Erzählungen bei Lesungen vorgetragen und war im norddeutschen Raum ein gern gesehener Gast. Sie bedauert sehr, dass die Veranstaltungen pandemiebedingt ausfallen.  In ihrer einzigen Lesung in diesem Jahr trug sie vor Kurzem einem Lüneburger Heimatverein ältere Geschichten vor. Ob die Erzählungen gefallen, davon konnten sich vor der Pandemie auch regelmäßig die Besucher der plattdeutschen Buchmesse in Hamburg überzeugen. Dann lud Grete Hoops gerne auch zur Autogrammstunde ein.

Grete Hoops’ neues Buch „Wi vertellt op Platt“ trägt den Untertitel „Twintig wohre Geschichten ton Högen un Nadinken", hat 80 Seiten und kostet 8,50 Euro (Isensee-Verlag, ISBN 13978-3-7308-1839-8).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+