Wahrzeichen der Gemeinde Die Sanierung des Tarmstedter Spiekers würde teuer werden

Das schmucke Fachwerkhaus-Ensemble, der Spieker und sein „kleinerer“ Bruder, ist das Wahrzeichen von Tarmstedt. Die Zukunft der historischen Gebäude ist unklar. Fest steht: Eine Sanierung würde teuer werden.
16.07.2022, 10:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Irene Niehaus

Tarmstedt. Der Spieker gilt als das Wahrzeichen Tarmstedts. Es ist weithin als Sehenswürdigkeit bekannt und ein beliebtes Fotomotiv. Aus dem Ortsbild ist der harmonische Gebäudekomplex nicht mehr wegzudenken. Das schmucke Fachwerk-Ensemble an der Bremer Landstraße befindet sich in Privatbesitz. Die Erben des früheren Besitzers Johann Thölken möchten, dass der Spieker wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Gespräche mit der Gemeinde laufen seit Längerem. Die wiederum prüft weiterhin, ob und wofür sie das denkmalgeschützte Kleinod nutzen könnte. So manchem Politiker erschien der alte Kornspeicher bei einer Besichtigung in einem relativ guten Zustand. Doch der Eindruck täuscht: Das niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege geht davon aus, dass die Sanierungsarbeiten 800.000 Euro verschlingen würden.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren