Gemeinde Wilstedt

Einig gegen Erdgassuche

Der Wilstedter Rat hat sich einstimmig gegen seismische Messungen, Erdgasbohrungen und Lagerstättenwasser-Verpressung ausgesprochen.
26.03.2019, 16:39
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Heeg
Einig gegen Erdgassuche

Mit solchen roten Holzkreuzen wie diesem in Lilienthal demonstrieren die Menschen in der Region gegen die Erdgasförderung.

Shirin Abedi

Nach dem Vorbild der Nachbargemeinde Grasberg hat auch der Wilstedter Gemeinderat einstimmig eine Erklärung gegen seismische Messungen, Erdgasbohrungen und Lagerstättenwasser-Verpressung vor Ort und den umliegenden Gemeinden verabschiedet. Beantragt hatte sie die Fraktion Natürlich Wilstedt, die Bürgermeister Traugott Riedesel dafür lobte: „Ihr habt damit uns allen aus der Seele gesprochen.“ Es sei doch klar, dass diese Form der Energiegewinnung überholt sei und nicht weiter betrieben werden sollte.

Der Wilstedter Rat fordert die Landesregierung, die Landtagsabgeordneten und die zuständigen Stellen auf, alle erforderlichen Schritte zu unternehmen, um den Vorhaben, die zur Vorbereitung einer möglichen
Erdgasförderung dienen, vorzubeugen und diese zu unterbinden – zum Beispiel seismische Messungen. Durch die mit der Erdgasförderung verbundene Lagerstättenwasser-Verpressung entstünden Gefahren und Schäden für Mensch, Tier und Umwelt. Der Gemeinderat fordert die Verantwortlichen sowie die zuständigen Stellen auf, diese Gefahren abzuwehren. Dies gelte insbesondere für das Trinkwasser.

Zur Begründung ihres Antrags schreiben Hanna Schulz und Rolf Struckmeyer: „Der Rat der Gemeinde Wilstedt unterstützt ausdrücklich den Beschluss der Gemeinde Grasberg.“ Deren Gemeinderat hatte Anfang November einstimmig beschlossen, der Deutschen Erdöl AG keine Genehmigung zu erteilen, auf ihrem Gebiet seismische Messungen vorzunehmen, um Erdgas zu finden.

Sollte bei solchen Messungen Erdgas gefunden werden, so Natürlich Wilstedt, sei davon auszugehen, dass dieses „im Rahmen einer unkonventionellen Förderung“ gefördert werde, also mit Hilfe des umstrittenen Frackings. Dabei bestehe eine erhebliche Gefahr für die Umwelt. Mögliche Folgen seien Erdbeben und Kontamination des Bodens. Auch Wilstedt könnte betroffen sein. „Dagegen wehren wir uns vorsorglich und ausdrücklich“, heißt es in der Wilstedter Erklärung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+