Themen im Wilstedter Rat

Sparkasse, Leinenzwang und Neubaugebiet

Eine umfangreiche Tagesordnung hat sich der Wilstedter Gemeinderat für seine Sitzung am Montag, 12. April, vorgenommen. Unter anderem geht es um den Kauf des Sparkassengebäudes und um ganzjährigen Leinenzwang.
09.04.2021, 13:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Heeg
Sparkasse, Leinenzwang und Neubaugebiet

Die Sparkasse will ihr Gebäude in Wilstedt verkaufen. Ob die Gemeinde es erwirbt, entscheidet kommenden Montag der Rat. 600.000 Euro stehen dafür im Haushaltsentwurf 2021.

CARMEN JASPERSEN

Wilstedt. Ein Grundstücksgeschäft, das Wilstedts Bürgermeister Traugott Riedesel mit dem Vorstand der Sparkasse Rotenburg Osterholz verabredet hat, soll am kommenden Montag, 12. April, den Segen des Gemeinderates bekommen: der Kauf des Sparkassengebäudes Am Brink (wir berichteten). Das ist auch genau der Ort, an dem der Rat ab 20 Uhr tagen wird. Im Haushaltsentwurf 2021 sind bereits 150.000 Euro für den Kauf des Grundstücks plus 450.000 Euro für den Erwerb des Sparkassengebäudes eingetragen. Stimmt der Rat zu, womit gerechnet wird, kann der Vermerk „eventuell“ aus dem Zahlenwerk gestrichen werden. Ein Darlehen bräuchte die Gemeinde für den Kauf nicht.

Offen ist derweil, wie über einen Antrag der Jägerschaft abgestimmt wird, die sich einen ganzjährigen Leinenzwang in der Gemarkung Wilstedt wünscht. Beraten wird auch über ein neues Baugebiet an der Straße Hinter den Höfen. Beantragt haben es private Eigentümer einer Fläche, auf die drei oder vier Häuser passen. Beraten und beschließen sollen die Ratsmitglieder außerdem über die Betriebskostenabrechnung 2020 des Kindergartens Lüttje Arche in Wilstedt, die Freigabe von Haushaltsmitteln für die Sanierung von Wirtschaftswegen, einen Zuschussantrag des Wilstedter Heimatvereins, der sein Domizil an der Bahnhofstraße vergrößern will, und schließlich über den Haushalt für 2021.

Die öffentliche Zusammenkunft des Gemeinderates findet ab 20 Uhr im Sitzungssaal der Gemeinde im Sparkassenhaus (Am Brink 1) statt. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation können neben zwei Pressevertreterinnen und -vertretern nur vier weitere Personen aus der Öffentlichkeit an der Sitzung teilnehmen. Sie werden, wie auch die Ratsmitglieder, vor Beginn einem Corona-Schnelltest unterzogen. Interessierte müssen sich vorher im Gemeindebüro anmelden. In der Sitzung muss Mundschutz getragen werden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+