Bürgermeisterwahl Sottrum

Bürgermeisterwahl: Verlängerung in Sottrum

Im ersten Anlauf hat es bei der Bürgermeisterwahl in der Samtgemeinde Sottrum keinen Sieger gegeben. Holger Bahrenburg hatte zwar die Nase vorn, muss aber gegen Nicolas Fricke in die Stichwahl gehen.
12.09.2021, 21:17
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bürgermeisterwahl: Verlängerung in Sottrum
Von Lars Köppler
Bürgermeisterwahl: Verlängerung in Sottrum

Wer wird neuer Chef im Sottrumer Rathaus? In 14 Tagen wird es bei der Stichwahl zwischen Holger Bahrenburg und Nicolas Fricke die Antwort auf diese Frage geben.

Björn Hake

Die Sottrumer haben gewählt, aber eine Entscheidung ist im Rennen um das Amt des Bürgermeisters der Samtgemeinde Sottrum noch nicht gefallen. Nach Auszählung der 19 Wahlbezirke steht jedoch fest: Holger Bahrenburg erhielt als parteiloser Einzelbewerber mit 44,6 Prozent zwar die meisten Stimmen, doch zur absoluten Mehrheit reichte es für den amtierenden Gemeindedirektor nicht. Stattdessen geht es in zwei Wochen in die Stichwahl, wo er gegen den von der SPD unterstützten Einzelbewerber Nicolas Fricke antreten muss, der auf 39,7 Prozent der insgesamt 7401 gültigen Stimmen kam.

Für FDP-Mann Robert Abel lief es dagegen nicht so gut. Der Freidemokrat erreichte 15,7 Prozent und spielte in dem sich früh abzeichnenden Zweikampf keine Rolle. Holger Bahrenburg hatte sich auf die Verlängerung bereits im Vorfeld insgeheim eingestellt. "Ich werde in den nächsten 14 Tagen das Wahlergebnis analysieren und schauen, wo ich die Wähler noch überzeugen muss. Ich werde meinem Stil aber treu bleiben und keinen aggressiven Wahlkampf betreiben", lautete sein Fazit.

Sein Kontrahent Nicolas Fricke zeigte sich mit dem Wahlergebnis überaus zufrieden. "Das war das erste Mal, dass ich für so ein politisches Amt kandidiert habe. Wir wussten, dass es schwierig wird, weil ich von außerhalb komme und wir nur wenig Zeit für den Wahlkampf hatten. Aber ich bin sehr erfreut, dass die Sottrumer Bürger mir in dieser kurzen Zeit schon so vertraut haben", richtete Fricke seinen Dank vor allem an seine Unterstützer und Helfer im Wahlkampf. Er gehe davon aus, in den nächsten 14 Tagen bis zur Stichwahl noch einmal Vollgas zu geben.

Insgesamt waren 12.029 Menschen in der Samtgemeinde Sottrum wahlberechtigt. 64 Prozent machten derweil Gebrauch von ihrem Wahlrecht. Allerdings wurden 294 Stimmzettel als ungültig gewertet. Die stärkste Wahlbeteiligung verzeichnete der Wahlbezirk Schleeßel mit 80,9 Prozent. Dort verbuchte Holger Bahrenburg mit 56,4 Prozent der Stimmen auch das beste Einzel-Wahlergebnis der drei Kandidaten. 875 Wähler aus der Samtgemeinde Sottrum machten ihr Kreuz per Briefwahl.

Am Ende hatte Bahrenburg in 13 Wahlbezirken die Nase vorn. Fricke konnte sich in den Wahlbezirken Hellwege, Stuckenborstel und und Clüversborstel durchsetzen. In Sottrum erreichte das Duo jeweils 42,2 Prozent der Stimmen. Robert Abel verbuchte immerhin in Ahausen die Mehrheit für sich. Zum Gleichstand mit Holger Bahrenburg – beide 37 Prozent – reichte es im Wahlbezirk Eversen.

Bei der letzten Bürgermeisterwahl im März 2015 hatte sich Verwaltungsfachmann Peter Freytag schon im ersten Durchgang mit über 53 Prozent gegen die gestandenen Ratsleute Wolfgang Harling (SPD) und Lühr Klee (Grüne) durchgesetzt und die Nachfolge von Markus Luckhaus angetreten. Den Stuhl von Freytag könnte demnächst also erneut ein Angestellter aus dem Sottrumer Rathaus übernehmen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+