Insektenschutz Naturschützer raten zum mähfreien Mai

Wer der Insekten- und Vogelwelt helfen will, sollte in diesem Monat den Rasenmäher stehen lassen. Das raten Naturschützer. Anderenorts in Europa kenne man den "No Mow May" schon lange.
11.05.2022, 14:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Naturschützer raten zum mähfreien Mai
Von André Fesser

Zum mähfreien Mai hat das Umweltbildungszentrum Nabu Umweltpyramide aus Bremervörde aufgerufen. Gartenbesitzer sollten in diesem Monat den Rasenmäher einfach mal stehen lassen. So hätten heimische Wildblumen eine Chance, sich zu entwickeln und der Insektenwelt Nahrung zur Verfügung zu stellen. „Es muss ja auch nicht unbedingt der ganze Rasen aus der Mahd genommen werden. Gerade Flächen, die als Spielrasen dienen, können natürlich gemäht werden. Ungemähte Teilflächen haben auch schon einen guten Nutzen“, sagt Simone Kasnitz von der Umweltpyramide. Gerade im Frühjahr seien wichtige Nahrungsquellen für Insekten noch rar, so Kasnitz. Letztendlich profitiere auch die Vogelwelt von solchen Maßnahmen, da die Vogelbrut in den ersten Wochen nur Insekten fressen könne. Anderenorts kenne man den Mähverzicht auch. So sei der mähfreie Mai in Großbritannien schon lange als „No Mow May“ bekannt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+