Stuhrer Kooperation

Integration made in Stuhr

Es ist eine echte Stuhrer Kooperation: Die Erfinder des Spiels „Lettower“ arbeiten gemeinsam mit dem Spieletreff für Kinder im Brinkumer Mehr-Generationen-Haus.
19.12.2017, 16:38
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Integration made in Stuhr
Von Eike Wienbarg
Integration made in Stuhr

Spielen bringt Menschen zusammen: Die "Lettower"-Erfinder Christoph Lilienthal (von links) und Alexander Wolf spielen gemeinsam mit Mariam, Joshua Kanarski und Kyra das Lern- und Integrationsspiel.

UDO MEISSNER

Stuhr-Brinkum. Kyra und Mariam sitzen gemeinsam mit Joshua Kanarski an einem Tisch im Brinkumer Mehr-Generationen-Haus (MGH). Sie spielen zusammen, lachen, unterhalten sich und sind vertieft in die Spielkarten vor ihnen. Die beiden Mädchen sind Teilnehmerinnen des Spieletreffs für Kinder aus aller Welt des MGH, Joshua Kanarski ehrenamtlicher Helfer in der Gruppe. Sie und die anderen Teilnehmer profitieren dabei auch von einer ganz besonderen Kooperation made in Stuhr. Denn der Spieletreff wird unterstützt von den beiden Stuhrer Spieleerfindern Christoph Lilienthal und Alexander Wolf.

Die Geschichte beginnt dabei im Jahr 2016: Vor rund anderthalb Jahren brachten Wolf und Lilienthal gemeinsam das Spiel „Lettower“ auf den Markt (wir berichteten). Dabei handelt es sich um ein Spiel, bei dem spielerisch die deutsche Sprache gelernt und das Gedächtnis trainiert werden können, erläutern die beiden ihre Grundidee. Auf bunten Kärtchen stehen deutsche Wörter jeweils mit einem passenden Bild versehen. Die Karten müssen dann alphabetisch sortiert werden – auf- oder auch absteigend. Der Clou: Auf den Karten sind auf der unteren Hälfte die Übersetzungen des Wortes in Englisch, Französisch, Spanisch, Arabisch und Persisch aufgedruckt. So eigne sich das Spiel hervorragend zum Deutsch lernen, berichten die beiden.

Einer ihrer ersten Wege nach der Herstellung des Spieles führte die beiden dann bereits ins MGH. „Wir wollen Menschen an einen Tisch bringen, auch aus anderen Kulturen“, berichtet Alexander Wolf über eine der Spielideen. „Als wir die ersten Spiele in der Hand hatten, haben wir uns gefragt, für wen wäre es etwas?“, erzählt Wolf weiter. Sofort fiel der Blick auf das Brinkumer MGH, als Ort, an dem sich Menschen aus den verschiedensten Altersklassen und Kulturen treffen. Und so machte sich Christoph Lilienthal auf an die Bremer Straße 9 und schenkte den Verantwortlichen eine Ausgabe des Spiels. Diese nahmen die Hilfe dankend an. „Wir sind überglücklich über solche Kontakte“, sagt MGH-Leiterin Daniela Gräf über die Idee und die Hilfe.

Als dann die ehemalige MGH-Frewilligendienstlerin Lisa Abraham im April dieses Jahres ihre Idee eines Spieletreffs speziell für Kinder in der Brinkumer Einrichtung etablierte, war die Kooperation perfekt. „Die Idee des Spieletreffs war es, Spaß zu haben“, erläutert Daniela Gräf die Grundidee. Hinzu komme die spielerische Integration von Kindern aus aller Welt. Seit dem Start kommen regelmäßig sechs bis zehn Kinder – auch aus dem nahegelegenen Flüchtlingstreff B5 – immer freitags ins MGH. Ein Team aus Ehrenamtlichen um die neue MGH-Bufdine Jana Sternagel, Joshua Kanarski, Nour Alothman und Oliver Müller begleiten die Kinder den Nachmittag über. „Nach einem Begrüßungskreis bauen wir alle gemeinsam auf oder gehen auch zum Spielen nach draußen“, berichtet Kanarski.

Immer wieder komme dabei auch das Spiel „Lettower“ zum Einsatz. Mittlerweile ist das Spiel laut Christoph Lilienthal in vielen Grundschulen und Kindertagesstätten zu finden. Auch Städte und Gemeinden haben Interesse an dem Spiel bekundet, so Lilienthal.

Dabei haben er und Alexander Wolf das Spiel ständig weiterentwickelt – sowohl in der Optik als auch im Umfang der Wörter und Sprachen. Und auch prominente Unterstützung konnten Lilienthal und Wolf gewinnen. So seien unter anderem der Fernsehmoderator Harro Füllgrabe und Ex-Werder-Bremen-Trainer Alexander Nouri auf das Spiel aufmerksam geworden, berichten die beiden. Mit der Firma Teamdruck aus Brinkum und den Delme-Werkstätten als Partner haben die „Lettower“-Erfinder zusätzlich auch regionale Firmen mit ins Boot geholt. „Das Spiel ist auch ein soziales Produkt“, findet Christoph Lilienthal. Und auch eine echte Stuhrer Kooperation.


Der Spieletreff für Kinder aus aller Welt im Brinkumer Mehr-Generationen-Haus an der Bremer Straße 9 findet immer freitags in der Zeit 14.30 bis 16 Uhr statt. Der Treff ist für Kinder ab sechs Jahren geeignet. Das Spiel „ Lettower “ kann im Internet unter der Adresse www.lettower.com bestellt werden. Dort gibt es auch weitere Informationen. Christoph Lilienthal und Alexander Wolf stellen das Produkt bei Bedarf auch vor.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+