Vier Hektar großes Maislabyrinth in Groß-Mackenstedt hat geöffnet Irrgang mit Walkie-Talkie und Handy

Stuhr-Groß-Mackenstedt. Viele Leute sind auf der Suche nach einem geeigneten Ausflugsziel für die ganze Familie - schließlich ist Ferienzeit. Aber warum in die Ferne schweifen, wenn eine ganz besondere Attraktion doch direkt vor der Haustür liegt.
11.07.2011, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Femke Liebich

Stuhr-Groß-Mackenstedt. Viele Leute sind derzeit auf der Suche nach einem geeigneten Ausflugsziel für die ganze Familie - schließlich ist Ferienzeit. Aber warum in die Ferne schweifen, wenn eine ganz besondere Attraktion doch direkt vor der Haustür liegt. Seit Sonnabend hat das Maislabyrinth von Jutta und Hans-Dieter Kuhlenkamp in Groß-Mackenstedt wieder täglich seine Pforten geöffnet. Und dies bedeutet auch in diesem Jahr: fünf Kilometer lange Irrwege durch ein vier Hektar großes Maisfeld.

Bis kurz vor der Öffnung waren die Organisatoren damit beschäftigt, ihrem Irrgarten den letzten Feinschliff zu verpassen, schließlich entwirft der Landwirt jedes Jahr auf Millimeterpapier ein neues Gängesystem für das gesamte Maisfeld direkt an der Autobahn 1. Aber jetzt ist alles perfekt für die kleinen und großen Besucher vorbereitet. Im Eingangsbereich stehen gemütliche Pavillons und das beliebte Heidelbeer-Café bereit. Außerdem laden ein Strohballen-Spielpatz und ein Mini-Labyrinth aus Stroh zum "Aufwärmen" ein, ehe es in den richtigen Irrgarten geht. Und genau in dem ist weit mehr als gemütliches Spaziergehen angesagt. "Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Maisrallye, bei der es darum geht, Fragen zu beantworten und Stempel zu sammeln", erklärte Mitarbeiter Torben Wittmershaus am Eingang. Das hört sich noch relativ einfach an. Schwierig ist es aber vor allem, die verschiedenen Stationen - zwölf sind es an der Zahl - zu finden. "Einige waren

relativ einfach zu finden, aber manche können wir gar nicht entdecken", berichtete Lisa von ihrer Tour durch den Irrgarten. Auch wenn die Neunjährige bereits mehrmals in einem Maislabyrinth war, hatte sie diesmal wahrlich Schwierigkeiten, den richtigen Weg zu finden. Und dabei hatten sie und ihre Mutter sogar ein Hilfsmittel dabei: Beide waren mit Walkie-Talkies ausgestattet und lotsten sich somit gegenseitig durch die eineinhalb Meter breiten Irrwege.

Auf Hilfsmittel anderer Art waren hingegen Wiebke und Gerrit Gadau aus Bremen angewiesen. "Wir hatten schon Schwierigkeiten die Fragen zu beantworten", gestanden die beiden und verwiesen mit einem Grinsen im Gesicht auf ihre internetfähigen Handys, mit denen sie das eine oder andere Thema recherchieren mussten. Die Fragen kamen aus dem Bereich Film und Fernsehen, und gefragt wurde unter anderem nach einem bekannten Walt Disney Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1937 oder nach der Bremer Tatort-Kommissarin. Nachdenken und überlegen lohnt sich aber in jedem Fall, denn als Hauptgewinn sind 400 Euro ausgelobt.

Wenn es nach den Organisatoren geht, sollen sich in den nächsten zwei Monaten noch möglichst viele Besucher die Köpfe über die Fragen zerbrechen. Bis zum 4. September hat das Maislabyrinth täglich von 10 bis 19 Uhr und sonnabends von 10 bis 24 Uhr geöffnet. Einlass ist jeweils bis eine Stunde vor Schluss. Nach dem Ende der Sommerferien gibt es unter der Woche geänderte Öffnungszeiten: Dann hat der Irrgarten montags bis freitags von 14 bis 19 Uhr geöffnet, am Wochenende bleibt alles beim Alten. "Der Saisonstart war wie immer noch relativ verhalten, aber es muss sich auch erst herumsprechen, und dann geht es hier richtig los", hofft auch Torben Wittmershaus und verweist zugleich auf die benachbarte Heidelbeer-Plantage, die in Kürze zum Selbstpflücken einlädt.

Das Programm für die nächsten Wochen im Maislabyrinth klingt zumindest vielversprechend. An jedem Sonnabend findet in den Abendstunden eine Nachtwanderung mit Taschenlampen und anschließendem Lagerfeuer statt. Es sind zudem wieder Sonderaktionen und Motto-Nächte wie der Orient- oder Zauberworkshop, die Geister- und Pyjama-Party oder "Mafiosi trifft Maisgeist" geplant. Zum traditionellen Heidelbeertag im Labyrinth wird diesmal königlicher Besuch erwartet: Weil die benachbarte Selbstpflückplantage zehn Jahre besteht, hat sich die Deutsche Heidelbeerkönigin Jana Lipske für Sonntag, 24. Juli, angekündigt.

Die Termine und weitere Informationen gibt es im Internet unter www.maisirrgarten.com.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+