Klassische Philharmonie Nordwest gastiert am 17. Dezember in der Marienkirche Kammermusik für die Furtwänglerorgel

Weyhe-Leeste. Eine Orgel haben sie wohl nicht dabei, die etwa 15 Musiker der Klassischen Philharmonie Nordwest unter Leitung von Ulrich Semrau. Das Orchester spielt am Freitag, 17. Dezember, ab 19.30 Uhr in der Marienkirche zu Leeste groß auf - der Erlös aus den Eintrittsgeldern kommt voll und ganz der historischen Furtwänglerorgel des Gotteshauses zugute.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Nils HARTUNG

Weyhe-Leeste. Eine Orgel haben sie wohl nicht dabei, die etwa 15 Musiker der Klassischen Philharmonie Nordwest unter Leitung von Ulrich Semrau. Das Orchester spielt am Freitag, 17. Dezember, ab 19.30 Uhr in der Marienkirche zu Leeste groß auf - der Erlös aus den Eintrittsgeldern kommt voll und ganz der historischen Furtwänglerorgel des Gotteshauses zugute.

"Wir wollen für einen echten musikalischen Leckerbissen werben", gibt Reinhard Osterloh vom Förderkreis der Marienkirche die Parole aus. Die Musiker der Philharmonie spielen Stücke der Komponisten Händel, Pachelbel, Vivaldi, Bruch - und Mozart. "Das ist sicherlich das bekannteste Werk an diesem Abend, ,Eine kleine Nachtmusik? von Wolfgang Amadeus Mozart", erklärte Semrau.

Sonst treten die Philharmoniker mit einer Besetzung von etwa 50 Musikern auf. In Leeste dagegen werden nur etwa 15 Mitglieder des Orchesters spielen. "Wir konzentrieren uns hier auf eine kleinere Besetzung, eine Art Kammermusik. Das ist eine gute Vorbereitung für unseren Silvester-Auftritt in der Glocke in Bremen", verrät Semrau. Ein Cellist sowie eine Blockflötistin werden am 17. Dezember je einen Soloauftritt hinlegen. Die Philharmonie feiert übrigens eine echte Premiere in Leeste, es ist der allererste Auftritt. "Wir freuen uns ganz besonders darauf, da dieses Konzert ja für einen guten Zweck ist", betonte Leiter Semrau. Nicht "unbedingt nur weihnachtlich" sei die Musikauswahl bei diesem Konzertabend, "aber wir haben uns festliche und besinnliche Werke herausgesucht", verspricht Semrau.

Die Karten für die Veranstaltung kosten 15 Euro (zwölf Euro ermäßigt) an der Abendkasse und zwölf Euro (ermäßigt sechs Euro) im Vorverkauf. Der Verkauf startet ab dem morgigen Sonnabend, 27. November, beim Leester Weihnachtsmarkt. Außerdem gibt es Tickets im Gemeindebüro der Kirchengemeinde Leeste (Schulstraße 1).

"Der Erlös fließt zu 100 Prozent in unsere Furtwänglerorgel", erzählt Osterloh. Das wird möglich, weil die Veranstalter das Energieunternehmen Eon-Avacon als Sponsor gewinnen konnten. Das freut auch Weyhes Gemeindebürgermeister Frank Lemmermann. "Eon-Avacon ist eine Firma, die in der Region verwurzelt ist und sich hier einbringt", findet Lemmermann. "Sozusagen von der Region für die Region", fasst Jens Wilker vom Energieanbieter zusammen.

Das Geld kann der Förderverein gut gebrauchen: Immerhin hat ein gerade veröffentlichtes Gutachten ergeben, dass eventuell sogar eine Restaurierung nach dem historischen Vorbild aus dem Jahr 1871 denkbar wäre (wir berichteten). Egal ob Restaurierung oder Sanierung - teuer wird es allemal. Anfang 2012 wollen die Leester mit den Arbeiten an der Orgel beginnen. Wenn bis dahin das Geld zusammen ist. Das Konzert der Klassischen Philharmonie Nordwest ist ein Anfang.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+