KGS Tarmstedt Spielerisch Reklame für Französisch gemacht

Die Tarmstedter Schule hatte jetzt Besuch von France-Mobil - einem Programm, das Schülern Französisch als Fremdsprache näher bringen will.
03.12.2022, 07:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Heeg

Tarmstedt. Ganz nah war Frankreich jetzt etwa 100 Schülerinnen und Schülern der KGS. Die Tarmstedter Schule hatte nämlich "Besuch von France-Mobil, einem Programm, das einem ermöglicht, Frankreich vom Klassenzimmer aus zu entdecken", wie Lehrerin Nina Klüsing erklärt. Mit Margot Rabine-Audoin war eine französische Lektorin angereist, die mit Hilfe von Spielen die französische Kultur vorgestellt und anhand vieler Beispiele aufgezeigt habe, "dass die französische Sprache gar nicht so schwer ist, wie von vielen befürchtet", so Klüsing. Es gebe viele Wörter und Sätze, die man auch ohne Sprachkenntnisse verstehen und benutzen könne. Tatsächlich hätten die Schülerinnen und Schüler begeistert mitgemacht und dabei schnell ihre Hemmungen verloren. Einige hätten ihre ersten französischen Sätze gesprochen.

Französisch gelte häufig als eine schwierige und eher elitäre Sprache. Dieses Vorurteil wolle Margot Rabine-Audoin aus der Welt schaffen, um Schüler für die Wahl und das Weiterlernen von Französisch als Fremdsprache zu motivieren. Immerhin sei Französisch eine der meist gesprochenen Sprachen in der Europäischen Union und werde von etwa 321 Millionen Menschen weltweit gesprochen – 2050 werde diese Zahl auf 715 Millionen steigen. In 32 Staaten sei Französisch Amts- und Verkehrssprache.

Französisch sei eine Investition in die Zukunft. Denn die Sprache ermögliche den Zugang zu einem der bedeutendsten Arbeits- und Forschungsmärkte Europas. Französische Unternehmen seien mit über 400.000 Arbeitsplätzen unter den Top Fünf der ausländischen Arbeitgeber in Deutschland. "Und mit Airbus haben wir in Hamburg und Bremen einen der größten Arbeitgeber, der zeigt, wie deutsch-französische Zusammenarbeit funktionieren kann", so Klüsing. Zudem erleichtere Französisch das Erlernen anderer, vor allem romanischer Sprachen – aber auch des Englischen, da rund die Hälfte des englischen Vokabulars aus dem Französischen stamme.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+