Kreissozialauschuss Rotenburg Debatte um die Verteilung zwischen Bund, Land und Kreis

Wie umgehen mit der Unterbringung von Flüchtlingen im Landkreis Rotenburg? Darüber debattierte nun der Rotenburger Kreissozialausschuss.
22.11.2022, 17:07
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Judith Tausendfreund

Landkreis Rotenburg. In der Ukraine herrscht Krieg, auch in anderen Ländern herrschen Krisen, dementsprechend groß ist der Flüchtlingsstrom. Dieser muss bewältigt werden, unter anderem sind die Kommunen finanziell und personell gefordert. Neben vielen anderen Hilfestellungen, die von den Verwaltungen geleistet werden müssen, müssen auch Sammel- oder Notunterkünfte zur Verfügung gestellt werden. Im Landkreis betrifft das etwa die Notunterkunft, die Anfang März diesen Jahres von der Verwaltung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz in Visselhövede installiert wurde. Mit Blick auf diese Form der vorübergehenden Unterbringung äußerten nun sowohl die Kreistagsfraktionen von SPD, Grüne und Die Linke dahingehend, dass der Kreis sich an den Kosten den Kommunen beteiligen möge. Dies sei aber gar nicht so einfach. Am Ende der Debatte bat die SPD-Kreistagsfraktion um eine Sitzungsunterbrechung und zog den Antrag nach einer kurzen Beratungspause zurück.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren