Viel Programm in der Region Mühlentag lockt heute die Besucher

Landkreis Diepholz/Delmenhorst. Wenn ganz Deutschland am Pfingstmontag den Mühlentag begeht, bedeutet das für die Weyher vor allem eines: Feiern an der Sudweyher Wassermühle. Aber auch andernorts in der Region lädt so manche Mühle zu einem Ausflug ein.
23.05.2010, 12:15
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste

Landkreis Diepholz/Delmenhorst. Wenn ganz Deutschland am Pfingstmontag, 24. Mai, den Mühlentag begeht, bedeutet das für die Weyher vor allem eines: Feiern an der Sudweyher Wassermühle. Ein Fest für die ganze Familie soll es werden, was sich die Gemeinde Weyhe und der Gemeindekulturring für diesen Tag von 11 bis 17 Uhr ausgedacht haben. Aber auch andernorts in der Region lädt so manche Mühle zu einem Ausflug ein.

Eröffnet wird das Sudweyher Mühlenfest musikalisch vom Trio Marcus Paquet & the Boogie Company - wie der Name schon verrät - mit schwungvollen Boogie-Woogie-Rhythmen. 'Damit die Leute richtig wach werden und in Stimmung kommen', sagt Elke Behrens, Vorsitzende des Gemeindekulturrings. Um 14 Uhr schließen sich die Sundown Skifflers aus Bremerhaven an. Und weil zu Skiffle-Musik unkonventionelle Instrumente gehören, bringen die sieben Musiker nicht nur Piano, Banjo, E-Bass und Gesangsstimmen, sondern auch ein Waschbrett mit. So ausgerüstet, steht einer Neuinterpretation bekannter Rock-, Pop- und Schlagerstücke der 50er und 60er Jahre nichts mehr im Wege. Mit launiger Moderation wird das Ganze zu einem kompletten Unterhaltungsprogramm kombiniert.

Für die Jüngsten - und Junggebliebene - fährt das Oskar-Spielmobil aus Bremen vor und baut allerlei Spaßgeräte zum Ausprobieren unterm Zirkuszelt auf. Bei Bildhauerin Anke Nesemann aus Stuhr können Kinder zwischen fünf und 14 Jahren zudem Wasserobjekte aus Naturmaterialien gestalten. In der Wassermühle kann die aktuell laufende Ausstellung 'Gedicht und Malerei im Dialog' von Hanne Nemetz und Ingeborg Kellermeier besichtigt werden. Auch Gemeindearchivar Hermann Greve ist beim Sudweyher Mühlenfest wieder mit von der Partie. Er bietet einen historischen Spaziergang vom Mühlenhof zur Felicianuskirche an. Die Tour beginnt um 13 Uhr und dauert etwa anderthalb Stunden. Die 'Felicianus-Tour' habe schon mehrfach stattgefunden. 'Aber', sagt Greve, 'es gibt immer etwas Neues zu entdecken.'

Auf alten Kirchwegen geht es durch den Ellernbruch, der früher ein Teil eines ausgedehnten Gutsparkes war. Und so erfahren die Teilnehmer unter anderem, dass allein links und rechts der Hache einmal sechs Gutshöfe standen, bewohnt von zum Teil einflussreichen adeligen Familien. 'Der prächtigste dieser Adelssitze', verrät Greve schon mal vorab, 'ist der alte Fresenhof gegenüber der Wassermühle.' Dort habe zurzeit des Rokoko die wohlhabende Freifrau Marianne Hypolithe von Schwicheldt, die Witwe eines hannoverschen Kriegsministers - regelmäßig mit einer Schar von Bediensteten Sommerquartier bezogen. Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

'Ich finde, das ist die spannendste, weil geschichtsträchtigste Tour', bekennt Hermann Greve, der noch eine ganze Reihe anderer Themenführungen wie etwa die Krimi- oder Deichtour in petto hat. 'Außerdem führt sie durch unheimlich idyllisches Gelände, wo man gut mal die Beinchen baumeln lassen kann.' Geeignet sei die Tour für Weyher mit lokalhistorischem Nachholbedarf und auswärtige Mühlen-Ausflügler gleichermaßen.

Im Stuhrer Ortsteil Heiligenrode steht die Wassermühle im Mittelpunkt des Geschehens. Sie öffnet um 11 Uhr ihre Türen, und auch die Scheune kann natürlich genauer in Augenschein genommen werden. Technische Vorführungen in der Wassermühle und in der Mühlenscheune informieren über den Anbau des Getreides bis zur Ernte. Für die Kinder kommt das Kulturmobil angefahren.

Während in Ganderkesee die Habbrügger Windmühle 'Lütje Anja' an Pfingsten dieses Jahr ausnahmsweise geschlossen bleibt, lädt in Delmenhorst die Hasberger Museumsmühle am Pfingstmontag an die Delme. Am Deutschen Mühlentag, der Mühlen mit ihrer Technik, ihrer Geschichte und kulturellen Bedeutung sowie mit ihren Problemen erfahrbar machen soll, ist sie von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das Museum zeigt eine umfangreiche Handmühlensammlung, in der es von der steinzeitlichen Reibmühle über die Oldenburger Grütz- und Schrotmühlen bis zur Bauernmühle auch zahlreiche Arbeitsgeräte und Werkzeuge, die zum täglichen Betrieb einer Mühle notwendig waren, zu sehen gibt. Roland Buschmeyer wird den Besuchern während des Mühlentages zur Verfügung stehen, um Fragen zum Thema Mühle, Müllerhandwerk oder zur Mühlengeschichte zu beantworten. Die Delmenhorster Kulturlounge hat um die Veranstaltung noch ein buntes Rahmenprogramm herumgestrickt: Für Kinder gibt es einen Mal- und Basteltisch, außerdem werden selbstgemachte Seifen sowie Süßes und Pikantes zum Verzehr in der mobilen Backstube angeboten.

In der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen öffnen folgende Mühlen von 11 bis 18 Uhr ihre Pforten: Wassermühle Bruchmühlen, Noltesche Mühle (Süstedt), Windmühle Stühr und Fesenfeldsche Mühle (beide Martfeld), Klostermühle (Heiligenberg), Behlmer Mühle (Engeln). In Bassum öffnet die Stiftsmühle von 14 bis 17 Uhr.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+