Ziel ist die bessere Verknüpfung von Ausflugszielen auf beiden Seiten des Flusses

Neue Holzbrücke über die Eyter eingeweiht

Schwarme/Süstedt. Das Schwarmer/Uenzer-Bruch ist um eine Attraktivität reicher: eine neue Brücke aus Eichenholz für Fußgänger und Fahrradfahrer in der Nähe des Holschenböhls. Nun wurde sie offiziell vom Schwarmer Bürgermeister Johann Dieter Oldenburg sowie von Samtgemeindebürgermeister Horst Wiesch, Thedinghausens Samtgemeindebürgermeister Gerd Schröder und Emtinghausens Bürgermeister Hanfried Lübkemann eröffnet.
16.07.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Karin Neukirchen–stratmann

Schwarme/Süstedt. Das Schwarmer/Uenzer-Bruch ist um eine Attraktivität reicher: eine neue Brücke aus Eichenholz für Fußgänger und Fahrradfahrer in der Nähe des Holschenböhls. Nun wurde sie offiziell vom Schwarmer Bürgermeister Johann Dieter Oldenburg sowie von Samtgemeindebürgermeister Horst Wiesch, Thedinghausens Samtgemeindebürgermeister Gerd Schröder und Emtinghausens Bürgermeister Hanfried Lübkemann eröffnet.

Johann Dieter Oldenburg verwies in seiner Ansprache auf die lange Zeit der Planung für diese Brücke, die "trotz aller Probleme realisiert wurde". 2005 habe es im Schwarmer Rat die ersten Überlegungen für eine solche Überführung gegeben. Durch einen Landkauf konnte das Projekt jetzt endlich erfolgreich umgesetzt werden.

Der Schwarmer Rat hatte bereits 2011 60000 Euro dafür in den Haushalt eingestellt. Die Baukosten, inklusive einem neuen Stück Weg auf Schwarmer Seite, beliefen sich auf 57000 Euro, Dorferneuerungsmittel gab es in Höhe von 23000 Euro.

Brücke und Weg sollen vor allem die neu angelegten Biotope auf Schwarmer Seite und das Ausflugslokal Holschenböhl auf Süstedter Seite der Eyter miteinander verbinden. "Und sie soll helfen, das Meliorationsgebiet besser zu erschließen", so Johann-Dieter Oldenburg, was im Rahmen der "Spurensuche Melioration per Paddel und Pedale" immer öfter auch Touristen in das Areal locke. Sie könnten das Gebiet des ehemaligen Eyterbruchs per Fahrrad auf zwei unterschiedlichen Touren oder per Paddel auf dem Meliorationskanal und der Eyter erkunden.

Die grüne Route Thedinghausen-Bruchhausen-Vilsen verläuft auf einer Länge von rund 54 Kilometern, die rote Route Bruchhausen-Vilsen–Hoya misst eine Länge von etwa 38 Kilometern auf einem Rundkurs. Die Paddelstrecke Bruchhausen-Vilsen bis zum Eyterschöpfwerk in Thedinghausen-Eißel beträgt etwa 22 Kilometer. Sieben Kanuanleger wurden auf dieser Strecke errichtet. Ein Faltblatt gibt es kostenfrei bei den beteiligten Samtgemeinden und bei der Mittelweser-Touristik GmbH, Telefon 05021/91763-0.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+