Sportplatz und Ortszentrum stehen im Fokus Ortsrat Heiligenfelde will die Dorferneuerung

Syke-Heiligenfelde. Zu behaupten, dass es in Heiligenfeldes Ortskern gewaltig bröckelt, wäre ein wenig übertrieben. Aber es gäbe genug zu tun. 'Die Pflastersteinstraße An der Kirche ist in einem extrem schlechten Zustand', nennt Ortsbürgermeister Wilfried Helms ein Beispiel. Auch das Feuerwehrgerätehaus könne eine Sanierung vertragen, ebenso wie einige Bauernhöfe in Clues oder Rehrßen. Dabei helfen könnte die Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften (GLL) in Sulingen. Das Zauberwort heißt Dorferneuerung. Die wird kommen in Heiligenfelde.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ortsrat Heiligenfelde will die Dorferneuerung
Von Micha Bustian

Syke-Heiligenfelde. Zu behaupten, dass es in Heiligenfeldes Ortskern gewaltig bröckelt, wäre ein wenig übertrieben. Aber es gäbe genug zu tun. 'Die Pflastersteinstraße An der Kirche ist in einem extrem schlechten Zustand', nennt Ortsbürgermeister Wilfried Helms ein Beispiel. Auch das Feuerwehrgerätehaus könne eine Sanierung vertragen, ebenso wie einige Bauernhöfe in Clues oder Rehrßen. Dabei helfen könnte die Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften (GLL) in Sulingen. Das Zauberwort heißt Dorferneuerung. Die wird kommen in Heiligenfelde.

In der Sitzung des Ortsrats am Montagabend kamen Helms, seine SPD-Mitstreiter Manuel Pardemann und Almut Schumacher-Kölle sowie die CDU-Ortsratsmitglieder Wilken Hartje und Harald Dannemann einstimmig überein, eine Sitzungsvorlage für den Rat der Stadt Syke erstellen zu lassen. Denn: Einen Antrag für die GLL erarbeiten zu lassen, kostet laut Aussage von Wilfried Helms zwischen 3500 und 4000 Euro: 'Das soll von der Stadt Syke kommen.' Bei einer Mittelfreigabe müsse nämlich eine Firma beauftragt werden, die ermittelt: Was kann man machen? Helms fielen viele Möglichkeiten sowohl öffentlicher als auch privater Natur ein, aber nicht alle seien wahrscheinlich umsetzbar. Außerdem hängt für den Bürgermeister vieles davon ab, 'mit welcher Begeisterung der Ort das verfolgt'.

An den Bauausschuss verwiesen wurde auch die Änderung des Flächennutzungsplans eines Gewerbegebiets am südlichen Ortsausgang Heiligenfeldes. 'Hier geht es um eine kleine Verschiebung der Grenzen', sagt Wilfried Helms. Damit verbunden sei eine bessere mögliche Anbindung an die angrenzende Bundesstraße 6. Eine kleine Halle sei zudem geplant.

Intern diskutiert wurde der Sachstandsbericht zur Bauplanung. Im Mittelpunkt des Interesses: der Sportplatz und der Ortskern. Beim Sportplatz am Dorfgemeinschaftshaus wurde erörtert, wie die Anbindung an die B6 ohne die Nutzung der Clueser Straße funktionieren könnte. Ein richtiges Ergebnis konnte der Ortsrat nicht vorlegen, aber einig waren sich die Mitglieder, dass 'der Verkehr in der Clueser Straße an einigen Tagen schon sehr hoch sei', so Wilfried Helms. Der Flächennutzungsplan für die Heiligenfelder 'City' ist laut Angaben des Bürgermeisters 'der älteste in der ganzen Stadt Syke'. In der Dorfmitte werde versucht, Grundstücke für private Nutzung zu vermarkten. Da sei lange nichts passiert, fand Helms. Rolf Kück vom Syker Bauamt erklärte, dass die Chancen zukünftig wieder besser werden sollten, Eigenheim-Bauherren zu finden. 'Wir wollen die Sparkasse bitten, die Vermarktung dieser Grundstücke wieder aktiver aufzunehmen', fasst Wilfried Helms zusammen. Beim letzten

Tagesordnungspunkt ging es um das liebe Geld. Die Vergabe der Ortsratsmittel für 2010 war schnell geregelt: Mit 415 Euro wird 'Ein Dorf fährt aus', die Heiligenfelder Aktion zum Tag der Deutschen Einheit, unterstützt. Mit dem Rest der 1200 Euro soll der Weihnachtsmarkt aufgepeppt werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+