Fußball-Kreisliga Rotenburg

3:4 nach 3:1 – Karlshöfen verspielt den Sieg

Der Pflichtspielauftakt verlief für den TSV Karlshöfen denkbar unglücklich. Trotz deutlicher Führung verlor der Kreisligist gegen den TuS Zeven. Der TSV Bülstedt/Vorwerk kam derweil nicht über ein 0:0 hinaus.
10.03.2020, 10:45
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jonas Bargmann
3:4 nach 3:1 – Karlshöfen verspielt den Sieg

Musste gegen den TuS Zeven eine ganz bittere Niederlage quittieren: Marvin Grabau vom TSV Karlshöfen (am Ball).

Guido Specht

Bülstedt. Die lange Winterpause in der Fußball-Kreisliga Rotenburg hat für den TSV Karlshöfen und den TSV Bülstedt/Vorwerk ein Ende. Während das Schlusslicht aus Karlshöfen beim TuS Zeven äußerst unglücklich mit 3:4 unterlag, kam das Team von Trainer Florian Kahrs gegen den TuS Bothel nicht über ein 0:0 hinaus.

TSV Karlshöfen – TuS Zeven 3:4 (1:1): „Wir haben uns selber um den Sieg betrogen. Wir waren eigentlich die bessere Mannschaft und wenn wir die Partie mit 5:3 oder 6:3 gewinnen, ist die Welt in bester Ordnung“, bilanzierte TSV-Trainer Stephan Brodtmann und fügte völlig gefrustet hinzu: „Am Ende wissen wir gar nicht, warum wir hier verloren haben.“ Karlshöfen agierte von Beginn an mutig, spielte sich zahlreiche Chancen heraus. Jan-Niklas Prigge und Michel Stolzenberg vergaben beste Gelegenheiten. Zeven war dagegen eiskalt vor dem Tor. Tim Bammann erzielte das 0:1 (20.). Unbeeindruckt ob des Rückstandes spielte Karlshöfen weiter nach vorne. Pascal Meyerdiercks (27.), Jan-Niklas Prigge (57.) und Marvin Grabau (62.) drehten die Partie. „Wenn man reihenweise beste Chancen auslässt und bei 3:1-Führung nicht den Konter zum vierten Tor zu Ende bringt, dann darf man sich nicht wundern, wenn man das Spiel noch verliert“, sagte Brodtmann. Per Doppelschlag sorgten Finn Brunkhorst (64.) und Bammann (67.) für den Ausgleich. In der Nachspielzeit markierte Christoph Fahjen den „Lucky Punch“ (90.).

TSV Bülstedt/Vorwerk – TuS Bothel 0:0: Den Auftakt haben die Gastgeber zwar nicht verloren, von einem erfolgreichen Wochenende kann man aus TSV-Sicht allerdings auch nicht sprechen. Das Remis gegen den Tabellenelften bedeutete das vierte Spiel ohne Sieg. Durch den Erfolg des Rotenburger SV II rutschte Bülstedt sogar auf einen direkten Abstiegsplatz ab. „Das 0:0 ist für uns zu wenig, auch wenn es gerechtfertigt ist“, sagte Bülstedts Co-Trainer Björn Kahrs. Der einzige wirkliche Höhepunkt ereignete sich kurz vor dem Abpfiff, als Bülstedts Janos Lemmermann per Grätsche das Tor von Nico Schanowski und damit eine Niederlage verhinderte. „Da hatten wir viel Glück“, gab Kahrs zu.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+