Fußball-Kreisliga Rotenburg

Acht Corona-Fälle beim TSV Karlshöfen

In der Fußball-Kreisliga Rotenburg mussten zwei Spiele coronabedingt abgesagt werden. Beim TSV Karlshöfen etwa gab es acht bestätigte Corona-Fälle.
14.10.2020, 11:44
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Landkreis Rotenburg. Dem TSV Bülstedt/Vorwerk ist mit einem 1:0-Sieg beim Titelfavoriten SG Unterstedt die große Überraschung in der Fußball-Kreisliga Rotenburg gelungen. Da die Teams aus der Einheitsgemeinde Gnarrenburg bis zum 25. Oktober wegen Corona keinen Mannschaftssport ausüben dürfen, mussten die Partien des TSV Gnarrenburg beim TuS Tarmstedt sowie des TSV Karlshöfen beim Bremervörder SC abgesetzt werden.

TuS Tarmstedt – TSV Gnarrenburg abgesetzt: „Bei uns gibt es keine Corona-Fälle oder Auffälligkeiten“, berichtet Gnarrenburgs Spartenleiter Fabian Tietjen. Nachdem das Gesundheitsamt zunächst nur Fußballspiele in der Gemeinde Gnarrenburg verboten hatte, wurde das Verbot auch auf Auswärtsspiele außerhalb der Gemeinde erweitert. „Wir wären aber sicherheitshalber ohnehin nicht in Tarmstedt angetreten“, versichert Tietjen. Die Gnarrenburger dürfen nun bis zum 25. Oktober auch nicht trainieren.

Bremervörder SC – TSV Karlshöfen abgesetzt: Nach einer Familienfeier in Karlshöfen sind unmittelbar im Anschluss 31 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Alle Fälle stehen im Zusammenhang mit dieser Feier. Auch wenn kein TSV-Spieler die Feier selbst besucht hatte, gibt es bereits acht bestätigte Corona-Fälle in der Mannschaft. Der Vater eines Spielers, der auf der Feier weilte, soll das Virus wohl über den Filius im Team verbreitet haben. Die Formation von Trainer Stephan Ehlers wird frühestens am 1. November bei der SG Unterstedt wieder antreten.

SG Unterstedt - TSV Bülstedt/Vorwerk 0:1 (0:1): „Wir haben uns den Sieg letztendlich auch verdient“, urteilte TSV-Coach Björn Kahrs. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Dennis Brückner auf den zweiten Pfosten erzielte Luca Pot D’Or mit dem Kopf das entscheidende Tor (9.). „Wir haben es in der ersten Halbzeit sehr clever gemacht und hinten nichts zugelassen. Jeder Spieler hat 120 Prozent gegeben“, frohlockte Kahrs. In der zweiten Hälfte schnürten die bis dato noch ungeschlagenen Gastgeber ihren Kontrahenten aber hinten ein. Dabei ergaben sich jedoch zwei erstklassige Kontergelegenheiten für den Außenseiter. Aber weder Johann Koj noch Dennis Brückner vermochten den stark reagierenden SG-Keeper Phillip Krüger zu überwinden. Glück hatten die Gäste allerdings in der 80. Minute, als Referee Michael Menzel nach einer Attacke von Nils Jagels keinen Elfmeter für Unterstedt gab. „Das war eine 50:50-Entscheidung. Nils hat da seinen Körper reingestellt“, atmete Björn Kahrs erleichtert auf.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+