Fußball-Kreisliga Rotenburg

Tarmstedts Marek Müller verpasst Siegtor

Der TuS Tarmstedt hat trotz der Abwesenheit von fünf wichtigen Akteuren ein achtbares 1:1-Remis beim großen Titelfavoriten der Fußball-Kreisliga Rotenburg, SG Unterstedt, geholt.
08.09.2020, 09:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann
Tarmstedts Marek Müller verpasst Siegtor

Tarmstedts Marek Müller (rechts) hatte sogar den Siegtreffer auf dem Fuß.

Guido Specht

Landkreis Rotenburg. Der TuS Tarmstedt hat trotz der Abwesenheit von fünf wichtigen Akteuren ein achtbares 1:1-Remis beim großen Titelfavoriten der Fußball-Kreisliga Rotenburg, SG Unterstedt, geholt. Der TSV Gnarrenburg handelte sich dagegen eine erwartete 2:4-Schlappe beim weiteren Aufstiegskandidaten TuS Zeven ein. Dafür setzte sich der SV Karlshöfen zum Saisonauftakt mit 3:1 beim Aufsteiger TV Stemmen durch.

TuS Zeven – TSV Gnarrenburg 4:2 (3:1): „Für unsere Möglichkeiten haben wir die Sache sehr ordentlich gemacht“, urteilte TSV-Spartenleiter Fabian Tietjen. Er sprach die neun fehlenden Spieler an. Zeven versuchte, den Gegner früh unter Druck zu setzen. „Aber wir waren immer präsent und haben uns gut befreit“, versicherte Tietjen. Eigentlich sei sein Team dafür bekannt, Situationen eher spielerisch zu lösen. „Nun haben wir jedoch zum guten alten langen Ball gegriffen“, sagte Fabian Tietjen. Viele Bälle in die Spitze seien dabei auch gefährlich gewesen. Andre Ropers vergab mehrere gute Chancen für den Außenseiter. Die U19-Spieler Jan Henning und Henrik Wintjen machten ihre Sache beim Gast sehr unaufgeregt. „Alles in allem war es eine geschlossene Teamleistung, auf der wir aufbauen können“, betonte Tietjen. Das Ergebnis gehe aber in Ordnung. Zeven traf mehrfach Pfosten und Latte.

TSV Groß Meckelsen – TSV Bülstedt/Vorwerk 3:0 (2:0): Die Gastgeber trieben ihren Gegner mit vielen langen Bällen, die ein kopfballstarker Akteur meist auf den schnellen Brunkhorst ablegte, schier zur Verzweiflung. „Dabei wussten wir schon vorher, was uns hier erwartet“, ärgerte sich Bülstedts Trainer Florian Kahrs. Nach einem Freistoß aus 35 Metern bugsierte ein Meckelser das Leder aus kurzer Entfernung zum 1:0 über die Linie (26.). „Der einzige vernünftige Spielzug von Groß Meckelsen während des gesamten Spiels führte dann prompt zum 2:0“, ließ Kahrs wissen. Sein Team sei in den ersten beiden Dritteln des Spielfeldes sehr präsent, im letzten Drittel aber zu unkonzentriert gewesen. „Letztendlich war es trotz unserer Feldüberlegenheit auch eine verdiente Niederlage“, räumte Florian Kahrs ein.

Lesen Sie auch

TV Stemmen – TSV Karlshöfen 1:3 (1:1): Michel Stolzenberg glich nach einem Eckball zum 1:1 für den Gast aus. In der Folgezeit kauften die Schützlinge von Trainer Stephan Ehlers dem Aufsteiger den Schneid ab. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel leitete TSV-Keeper Timo Flathmann mit einem weiten Abschlag das 2:1 für die Gäste ein. Chris Bubbel leitete das Spielgerät dabei zu Maurice Ruröde weiter, der mit einem sehenswerten Lupfer aus 18 Metern die Führung besorgte. Der eingewechselte Jan-Niklas Prigge machte den Sack zu. Nach einem Konter umkurvte der Joker TV-Torwart Helge Witt und markierte das 3:1. „Wir haben über den Kampf das Spiel gewonnen. Ich denke auch, dass es ein verdienter Erfolg war“, so Ehlers.

SG Unterstedt – TuS Tarmstedt 1:1 (0:0): „Es war ein hochverdienter Auswärtspunkt beim Titelanwärter für uns“, stellte TuS-Coach Thomas Ziegler fest. Dieser freute sich über eine geschlossene Mannschaftsleistung seines Teams. Der beste SG-Spieler Leon Linke zwang TuS-Torsteher Jonas Rieck nach 57 Minuten zu einer Parade. Den Abpraller verwertete Bastian Rose zum 1:0 für den Titelkandidaten Nummer eins. Der Außenseiter steckte aber nicht auf und kam auch noch zum Ausgleich. Kevin Müller setzte dabei Unterstedts Janno Hornig derart unter Druck, dass dieser den Ball aus 20 Metern zu seinem Torwart Tim Genkel zurückspielen wollte. „Der stand aber gar nicht da, wo er diesen erwartet hatte. Das war schon ein kurioses Eigentor“, sagte Ziegler. Marek Müller verpasste mit einem Lattenschuss ebenso wie Anele Ndabeni sogar das 2:1 für den Gast.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+