Fußballkreis Rotenburg

Futsal auf dem Prüfstand

In diesem Jahr fallen die Hallenkreismeisterschaften wegen Corona aus. Allerdings ist auffällig, dass das Interesse an Futsal rückläufig ist.
08.01.2021, 09:05
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Landkreis Rotenburg. Für den Kreisfußballverband des NFV-Kreises Rotenburg hat sich das Thema Hallenkreismeisterschaft der Herren für die Spielzeit 2020/21 erledigt. Die Corona-Krise zwingt die Funktionäre dazu, auf den Futsal-Wettbewerb zu verzichten. Ursprünglich sollte im Januar und Februar der neue Titelträger ermittelt werden.

„Wir sind mit der Planung gar nicht erst angefangen, haben uns nicht um Hallen bemüht“, sagte Ulrich Lüdemann (Hassendorf) als Koordinator der Hallenrunde. Der Spielausschuss nimmt die Resonanz der Trendsportart Futsal seit dem Vorjahr kritisch unter die Lupe. „Es haben in den letzten Jahren immer weniger Mannschaft an der Hallenkreismeisterschaft teilgenommen“, stellte Ulrich Lüdemann fest. Für den Funktionär ist das gesunkene Interesse der Hauptgrund.

„Die Futsal-Regeln sind einfach zu komplex“, gibt Lüdemann als Ursache an. Viele Spieler und Zuschauer waren im NFV-Kreis Rotenburg bei den letzten Kreisentscheiden nicht ganz mit dem Regelwerk vertraut. Der Kreisspielausschuss hofft dennoch auf eine Neuauflage der Hallenrunde im Kalenderjahr 2022. „Wir werden dann noch einmal die Vereine anschreiben. Sollte die Resonanz noch weiter rückläufig sein, werden wir uns aber Gedanken machen“, so Lüdemann. Im Spieljahr 2019/20 avancierte der Titelverteidiger SG Unterstedt erneut zum Kreismeister (4:0-Finalsieg gegen FSV Hesedorf/Nartum). Unter 24 Teams beteiligten sich damals unter anderem der TSV Gnarrenburg, FC Oste-Hamme, TuS Tarmstedt und FC Ummel am Kreisentscheid. In den beiden Spielserien zuvor hatte das Hallen-Kreisturnier noch 30 (2017/18) und 27 Herrenmannschaften (2018/19) angelockt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+