Erlös des Sponsorenlaufes

Sprayen, ein Ausflug nach Norderney und ein festes Dach

Fast 12 000 Euro sind beim Sponsorenlauf an der Lise-Meitner-Schule zusammengekommen. Jetzt ist ganz genau klar, was die mit dem Geld bedachten Organisationen damit realisieren werden.
14.03.2018, 16:47
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Sprayen, ein Ausflug nach Norderney und ein festes Dach
Von Claudia Ihmels
Sprayen, ein Ausflug nach Norderney und ein festes Dach

Bislang hatte der Pavillon ein eher wenig festes Dach aus Stroh. Das soll sich dank der Spende aus Moordeich nun ändern.

fr

Stuhr-Moordeich. Der Sponsorenlauf an der Lise-Meitner-Schule ist mittlerweile schon bald ein Jahr her, doch nun ist ganz genau klar, was mit dem Geld passieren soll. Wie berichtet, hatten sich die Schüler entschieden, die fast 12 000 Euro je zur Hälfte dem Jugendtreff No Moor und zur anderen Hälfte der Organisation Upendo Daima in Tansania zugute kommen zu lassen. Während im No Moor nun ein Sprayerprojekt und ein Ausflug nach Norderney organisiert wird, bekommen die von Upendo Daima betreuten Straßenkinder ein neues Dach für ihren Pavillon.

Die Osterferien stehen im Jugendtreff No Moor ganz im Zeichen der beiden durch das Spendengeld möglichen Projekt. "In der ersten Woche findet unserer Sprayerprojekt statt", berichtet Jugendtreff-Leiterin Silke Amrhein. Engagiert wurde ein weiteres Mal der Sprayer Jesse Himme, mit dem man schon sehr gute Erfahrungen gemacht habe. "Bei ihm zeigen sich in kürzester Zeit Erfolge. Binnen weniger Tage werden Laien zu Halbprofis", hat Silke Amrhein beobachtet. Die Jugendlichen werden unter Anleitung des Profis auf Leinwänden sprühen, sodass sie die Ergebnisse am Ende des viertägigen Projektes auch mit nach Hause nehmen können. Die Plätze seien schnell ausgebucht gewesen.

Ebenso groß war laut Amrhein die Resonanz auf eine mehrtägige Norderney-Reise, die in der zweiten Ferienwoche stattfinden soll. "Eine längere Reise, das haben wir noch nie geschafft. Außerdem kennen viele unserer Jugendlichen die Nordsee nicht", sagt sie. Geplant sei unter anderem ein Besuch im Wattwelten-Informationszentrum auf der Insel sowie ein Ausflug ins Watt selbst.

Bewusst sollte mit dem erlaufenen Geld ein Projekt vor Ort und eines in der Ferne unterstützt werden. Bei letzterem fiel die Wahl auf Upendo Daima, doch auch dahin gibt es eine persönliche Bindung. Denn Cornelia Geers, Lehrerin an der Lise-Meitner-Schule, engagiert sich für das von der Organisation betriebene Kinderheim Malimbe Family in der Nähe von Mwanza, der zweitgrößten Stadt in Tansania. Sie verbringt dort auch regelmäßig ihre Ferien, um die Arbeit der Organisation zu unterstützen und hat davon öfters in der Schule berichtet. "Auf dem Gelände des Kinderheims gibt es einen Pavillon, der wie ein Aufenthaltsraum genutzt wird", erzählt sie. Der Pavillon hatte bislang allerdings nur ein Strohdach, das nun durch ein festes Dach ersetzt werden soll. "Ich werde voraussichtlich im Sommer wieder hinfahren und mir das anschauen", kündigt Cornelia Geers an.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+