Bank stoppt Überweisung Whats-App-Betrug verhindert

Betrugsversuch mit Whats-App: Dank des schnellen Einschreitens aufmerksamer Mitarbeiter seiner Hausbank ist einem 67-jährigen Bremervörder ein großer finanzieller Schaden erspart geblieben.
02.06.2022, 16:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Heeg

Bremervörde. Dank des schnellen Einschreitens aufmerksamer Mitarbeiter seiner Hausbank ist einem 67-jährigen Bremervörder ein großer finanzieller Schaden erspart geblieben. Wie die Polizei berichtet, war der Mann am Mittwochmorgen von seiner angeblichen Tochter über Whats-App angeschrieben worden. Sie berichtete vom Verlust ihres Handys und bat ihren "Vater" darum, für sie drei Überweisungen von 2150 Euro, 1750 Euro und 1050 Euro vorzunehmen. Nach den ersten beiden Transaktionen meldete sich die Hausbank des Mannes. Dort habe man die Echtzeit-Überweisung wegen eines offensichtlichen Betrugsverdachts gestoppt. Der Bremervörder erstattete eine Strafanzeige.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+