Tarmstedt will Studie in Auftrag geben Mobilität neu denken

Die Samtgemeinden Tarmstedt, Sittensen, Selsingen und Zeven wollen mit einer Stude herausfinden lassen, wie sich künftig die Mobilität auf dem flachen Land klimafreundlicher organisieren lässt.
23.07.2021, 06:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Heeg

Tarmstedt. Von virtuellen Haltestellen war jetzt im Tarmstedter Gemeinderat die Rede, von Shuttlefahrzeugen und "On-Demand-Angeboten", die man bei Bedarf per App quasi vor die Haustür beordern kann. Das klingt schwer nach Science Fiction, doch will die Gemeinde Tarmstedt jetzt mit einer groß angelegten Studie für die Samtgemeinden Tarmstedt, Sittensen, Selsingen und Zeven, die die Entwicklungsregion Börde Oste-Wörpe bilden, herausfinden lassen, wie sich künftig die Mobilität auf dem flachen Land klimafreundlicher organisieren lässt.

Die Digitalisierung werde einen enormen Entwicklungsschub bringen, so Henning Aßmann von der Samtgemeindeverwaltung, der die Ziele der geplanten Mobilitätsstudie erläuterte. Zwar werde das eigene Auto weiterhin das Hauptfortbewegungsmittel für Arbeits-, Freizeit- und Einkaufsfahrten sein. Gleichwohl müsse mit Blick auf den Klimawandel die Mobilität auch im ländlichen Raum neu gedacht werden, zumal die Bevölkerung älter werde und gleichzeitig das Auto für junge Menschen nicht mehr eine so große Bedeutung habe wie früher.

Bewegungsdaten erfassen

Mit der Mobilitätsstudie soll nun dreierlei herausgefunden werden: Wo fahren die Menschen, wie bewegen sie sich und welche Verkehrsmittel sind dafür am besten? Ein Fachbüro soll in den Samtgemeinden Tarmstedt, Sittensen, Selsingen und Zeven jede Menge Bewegungsdaten erfassen und auswerten. Dank leistungsfähiger Rechner solle dies "auf sehr kleinteiliger Ebene" geschehen, so Aßmann. Das System könne die Mobilität jedes Haushalts simulieren.

Warum der ganze Aufwand betrieben wird, steht im Projektsteckbrief: Eine Mobilitätswende muss her, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Das funktioniere nur, wenn der motorisierte Individualverkehr reduziert wird. Verschiedene Untersuchungen zeigten, dass die Nutzung von Bus und Bahn, des Fahrrads sowie von Carsharingangeboten dort besonders gut funktioniere, wo alternative Fortbewegungsmöglichkeiten zum privaten Auto bestehen. Durch die Etablierung eines verlässlichen On-Demand-Angebotes entstehe somit die Möglichkeit, auf Zweit- oder Drittwagen zu verzichten. Anders als bei Bus, Bahn oder Anrufsammeltaxi verkehren On-?Demand-Angebote vollständig flexibilisiert: Es gibt keine Fahrplan-? und keine Linienwegbindung, gefahren wird nur nach Bedarf mit Kleinbussen oder Pkw, erklärt Aßmanns Kollege Christoph Reuther aus dem Zevener Rathaus. Mithilfe leistungsfähiger Programme solle intelligentes Routing möglichst effiziente Vernetzung von Buchungsanfragen sicherstellen.

EU-Förderung für Studie

Die Verbesserung der Mobilitätsangebote in der Fläche sei auch für die Wirtschaft wichtig, Stichwort Fachkräftemangel. Immer mehr junge Menschen seien es gewohnt, auch ohne privates Auto mobil und flexibel zu sein. Unternehmen auf dem Land stünden mit den innovativen Betrieben in den Großstädten im Wettbewerb um junge Fachkräfte. Hinzu komme, dass auch junge Menschen aus den Oberzentren Hamburg, Bremen und Hannover ihre Freizeitausflüge ins Umland voraussichtlich zunehmend ohne die Nutzung eines privaten Pkw unternehmen möchten. Die Regionen, die auf diese Nachfrage nicht vorbereitet seien, könnten als touristische Destinationen an Anziehungskraft verlieren.

Die Studie soll auch Aufschluss darüber geben, in welchen Bereichen der Linienverkehr möglicherweise besser durch ein On-Demand-Angebot ersetzt werden könnte. Wartezeiten, Taktung, Fahrzeiten und Auslastung, all diese Daten sollen einbezogen werden, berücksichtigt werde der aktuelle und auch der zukünftig zu erwartende Mobilitätsbedarf. Dabei solle auch über den Tellerrand des Landkreises hinaus geschaut werden. 

Einen kleinen Haken gibt es noch: Bevor die gut 80.000 Euro teure Studie in Auftrag gegeben wird, muss die Finanzierung gesichert sein. Tarmstedt wird beim Land einen Antrag auf Bezuschussung stellen, denn 90 Prozent der Kosten werden aus Töpfen der Europäischen Union gefördert, so Aßmann.

Zur Sache

Anrufsammeltaxi startet später

Die fürs zweite Quartal 2021 geplante Einführung eines Anrufsammeltaxi-Systems in der Samtgemeinde Tarmstedt verzögert sich. Das Angebot soll ermöglichen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Tarmstedt ohne Umsteigen in 40 Minuten zum Ottersberger Bahnhof zu fahren – und natürlich auch zurück, und das fünf Mal am Tag von Montag bis Sonnabend. Vier Euro soll die Fahrkarte kosten, drei Euro die ermäßigte. Die geplante Route der künftigen Linie 837: Tarmstedt-Wilstedt-Bülstedt-Steinfeld-Vorwerk-Dipshorn-Buchholz-Ottersberg und zurück. So hat es der Kreistag beschlossen, doch es hapert an der Umsetzung, sagt Christoph Reuther von der Wirtschaftsförderung im Zevener Rathaus. Coronabedingt sei es derzeit schwierig, einen Verkehrsträger zu finden. Der Landkreis arbeite aber daran, Ziel sei nun die Einführung des Systems im dritten Quartal.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+