Quartiersmanagement Brinkum-Mitte entdeckt bei einem Spaziergang Positives und Negatives / Gespräche mit Anwohnern Viele Bänke ja - aber die sind oft schwer zu finden

Stuhr-Brinkum. Quartiersmanagement Brinkum-Mitte - das hört sich erstmal bürokratisch an. Vielleicht war auch das einer der Gründe, warum das Seniorenservicebüro (SSB) mit seiner ersten Veranstaltung zum neuen Konzept nur ein paar wenige Interessierte anlocken konnte. Bei einem Spaziergang durch das Quartier wurde es jetzt aber etwas konkreter. Dabei sind nicht nur neue Ideen entstanden, SSB-Leiterin Lilja Helms konnte auch neue Ansprechpartner, sogenannte bunte Hunde, auf ihrer Liste verbuchen.
28.07.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Claudia Gilbers

Stuhr-Brinkum. Quartiersmanagement Brinkum-Mitte - das hört sich erstmal bürokratisch an. Vielleicht war auch das einer der Gründe, warum das Seniorenservicebüro (SSB) mit seiner ersten Veranstaltung zum neuen Konzept nur ein paar wenige Interessierte anlocken konnte. Bei einem Spaziergang durch das Quartier wurde es jetzt aber etwas konkreter. Dabei sind nicht nur neue Ideen entstanden, SSB-Leiterin Lilja Helms konnte auch neue Ansprechpartner, sogenannte bunte Hunde, auf ihrer Liste verbuchen.

Zusammen mit Eberhard Hesse, Vorsitzender des SSB-Trägervereins Pro Dem, und den drei bisherigen Ansprechpartnern Annegret Lübkemann, Alfred Winkler und Georg Schmidt nahm Helms das Quartier - gemeint ist damit ein Radius von etwa 500 Metern um das Mehrgenerationenhaus - unter die Lupe. Dabei wollte sich die Gruppe besonders anschauen, wie es um die Parkbänke im Quartier bestellt ist. "Wir haben vorher einen Plan von der Gemeinde bekommen, in dem alle Bänke eingezeichnet sind." 30 Bänke gibt es in dem Quartier, die meisten davon befinden sich in Osterbruchwiesen und an der Syker Straße.

Von der Anzahl der Bänke war Lilja Helms selbst überrascht. "Doch einige waren in einem schlechten Zustand oder schwer zu finden", schildert die SSB-Leiterin ihren Eindruck. Ebenso seien die Abstände zwischen einigen Bänke zu weit auseinander. "Das ist für Senioren, die nicht mehr so mobil sind, schon ein Problem", sagt Helms. Bei der Begehung kam außerdem die Idee auf, Bankpaten zu finden. Laut Helms könnte das so funktionieren, dass die Gemeinde die Bänke reinigen lässt und dann jemand aus der Nachbarschaft die Verantwortung übernimmt. Besonders positiv aufgefallen ist Helms während des Spaziergangs, dass die Gruppe mit sehr vielen Menschen ins Gespräch gekommen sei. Da habe sich gezeigt, dass die Ansprechpartner wirklich in ihrem Umfeld bekannt sind. Durch die Gespräche hätten sich auch weitere Interessierte gefunden, die sich ein ehrenamtliches Engagement als Ansprechpartner für Senioren vorstellen können.

Und noch eine andere Erkenntnis reifte während der Begehung: "Das Quartier-Brinkum-Mitte wird so nicht funktionieren", sagt Helms. In den Gesprächen sei herausgekommen, dass das Quartier zu groß gefasst und zudem überhaupt nicht homogen sei. Das Gebiet rund um die Jahnstraße habe sich zudem als eigenes kleines Quartier herauskristallisiert. Das SSB will sich deshalb nun die Alterstrukturen in den einzelnen Bereichen des Quartiers anschauen. Daran könne man dann sehen, welche Nachbarschaften für ein Quartier infrage kommen würden, kündigt Helms die nächsten Schritte an. Das Thema Bänke und die dazu entwickelten Ideen will das SSB auch weiterverfolgen. Zudem sind weitere Spaziergänge geplant.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+