Whats-App-Betrug 73-Jähriger verliert fast 12.000 Euro

Viel Geld bei einem Whats-App-Betrug hat ein Man aus dem Raum Zeven.
17.05.2022, 15:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Heeg

Landkreis Rotenburg. Fast 12.000 Euro hat ein 73-jähriger Mann aus dem Raum Zeven am Montag durch einen Betrug mit der Whats-App-Masche verloren. Wie die Polizei berichtet, meldete sich gegen 18.30 Uhr eine Frau, die sich als seine Tochter ausgab, über den Messenger-Dienst bei ihm. Ihr altes Handy sei defekt – so erklärte sie die unbekannte Telefonnummer, unter der die Mitteilung bei dem 73-Jährigen einging. Sie bat den Mann um finanzielle Unterstützung. Der Mann überwies zunächst 1900 Euro auf ein litauisches Konto. Kurz darauf kam die nächste Forderung. Diesmal sollte er weitere 10.000 Euro auf ein Konto bei der N26 Bank überweisen. Auch dieser Bitte kam der Mann nach. Später stellte sich heraus, dass der 73-Jährige ein Opfer von Betrügern geworden war. Gemeinsam mit seiner echten Tochter erstattete er Strafanzeige.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+