Fußballturnier für Kinder in Etelsen als Ferienspaßaktion 28 Mini-Weltmeister

Langwedel-Etelsen. Ruhig war es auf dem Etelser Fußballplatz, geradezu gespenstisch still. Dabei ging es doch um den Weltmeistertitel: Die Jugendfußballabteilung des TSV Etelsen hatte im Rahmen der Langwedeler Ferienspaßaktion zur Fußball-Mini-WM eingeladen. 28 Jungen und zwei Mädchen im Alter von sechs bis zehn Jahren spielten am Mittwochnachmittag in fünf Mannschaften um den Titel –
10.08.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Inka Sommerfeld

Langwedel-Etelsen. Ruhig war es auf dem Etelser Fußballplatz, geradezu gespenstisch still. Dabei ging es doch um den Weltmeistertitel: Die Jugendfußballabteilung des TSV Etelsen hatte im Rahmen der Langwedeler Ferienspaßaktion zur Fußball-Mini-WM eingeladen. 28 Jungen und zwei Mädchen im Alter von sechs bis zehn Jahren spielten am Mittwochnachmittag in fünf Mannschaften um den Titel –

hochkonzentriert und eifrig.

Den Titel holte Brasilien, die Mannschaft hatte alle Spiele gewonnen. Auf den weiteren Plätzen folgten die USA, Deutschland, Australien und Japan. Nach dem Turnier wurde der Elfmeterkönig ermittelt: Kevin Mattfeldt schoss am besten und erhielt außer einer Urkunde einen Ball.

Organisator Karsten Knopek war mit der Ferienaktion voll und ganz zufrieden: "Es war eine gelungene Sache. Die Kinder waren völlig auf das Fußballspielen konzentriert und spielten sehr fair." Er und die Mitorganisatoren Michael Graubner, Guido Neumann, Thorsten Albinger und Ingo Bengsch, allesamt Jugendtrainer, sahen viele und schöne Tore. Vereinsvorsitzender Manfred Rischkopf verfolgte ebenfalls die Spiele und staunte nicht schlecht. "Eine starke Leistung", lobte er.

Das Turnier bereitete auch den Kindern Vergnügen. Ruhig und entspannt war die Mannschaft der USA, die schönen Fußball spielte. Mit obendrein guten Resultaten: Das erste Spiel gewann das Team haushoch mit 6:1 gegen Australien. "Es macht richtig Spaß", sagten Jannis, Max, Fredrik, Bele und Gerwin, und ihre Augen leuchteten. Ihr Zusammenspiel klappte gut –lange Pässe, punktgenau zu den Mitspielern gezielt, ersparten so manchen zu laufenden Meter.

Bemerkenswert dabei: Die Jungen kicken in verschiedenen Vereinen. Bele dagegen nicht: "Ich treibe anderen Sport, aber mit meinem Vater spiele ich oft und gern Fußball." Um ihrer Fußballleidenschaft zu frönen, hatte sie sich zur Mini-WM angemeldet. Ebenso Max: Er war Feuer und Flamme, als er die Mini-WM im Ferienspaßheft entdeckte. "Ich habe mich für alle Fußball-Aktionen in den Sommerferien angemeldet", sagte der Völkerser. So blieb er im Training: Allein im ersten Spiel schoss er drei Tore.

Knopek freute sich besonders darüber, dass die Mini-WM auch Mädchen für den Fußball begeistert. Annika nahm vor zwei Jahren zum ersten Mal am Turnier teil. "Das hat mir damals so gut gefallen, dass ich weitermachen wollte", erzählte die Langwedelerin. Seitdem trainiert sie im Verein, zusätzlich zum Schwimmen bei der DLRG.

Bisher hatte Karsten Knopek die Fußball-Mini-WM organisiert – jetzt hört er aus beruflichen Gründen auf. Vereinsvorsitzender Manfred Rischkopf überreichte ihm als Dankeschön eine Flasche Sekt und eine CD mit vielen Fotos von den vier Turnieren. Doch mit der Mini-WM ist auf keinen Fall Schluss, versprach Rischkopf.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+