Anlegesteg in Verden Aller und Weser locken internationale Gäste

Verden. Seit rund vier Wochen starten die Fahrgastschiffe "Stadt Verden" und "Bremen" der Reederei "Flotte Weser" wieder vom Anlegesteg in Verden zu Fahrten auf der Aller und der Weser. Die Ausflüge sind bei Touristen ebenso beliebt wie bei den Einheimischen.
24.05.2013, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Aller und Weser locken internationale Gäste
Von Marius Merle

Verden. Seit rund vier Wochen starten die Fahrgastschiffe "Stadt Verden" und "Bremen" der Reederei "Flotte Weser" wieder vom Anlegesteg in Verden zu Fahrten auf der Aller und der Weser. Die Ausflüge sind bei Touristen ebenso beliebt wie bei den Einheimischen.

Gemächlich schippert die "Stadt Verden" flussabwärts. Jeden Mittwoch- und Sonntagnachmittag vom Allerufer in Verden aus die Weser hinunter bis zum Wehr in Langwedel und wieder zurück. Auf dieser zweistündigen Aller-Weser-Fahrt können die Passagiere einen ganz neuen Blick auf die Region gewinnen."Es ist mal etwas ganz anderes, Verden von der Wasserseite aus zu sehen", ist der aus dem Landkreis Verden stammende Wilhelm Schröder begeistert. Zusammen mit Freunden, die aus Kiel und Braunschweig zu Besuch angereist sind, ist Schröder auf dem Wasserweg unterwegs. Auch die Gäste aus Holstein und dem südöstlichen Niedersachsen haben für die Aktion zu Wasser nur lobende Worte.

Am Steuer des Fahrgastschiffes steht bereits seit zehn Jahren Schiffsführer Johann Meyer. Rund 2000 Mal hat er in diesem Zeitraum bei Fahrten die Schiffe der "Flotte Weser" auf der Aller und Weser gelenkt. Ans Aufhören denkt der 70-Jährige noch lange nicht. "Wenn man wie ich seit 50 Jahren als Kapitän arbeitet, dann ist ein Leben ohne Arbeit auf dem Wasser einfach nicht vorstellbar", begründet Meyer seinen vorerst nach hinten verschobenen Ruhestand.

Informativ und humorvoll

Zu Beginn der Tour bietet sich den Fahrgästen der Anblick der Verdener Altstadt mit ihren dicht an dicht gebauten Fachwerkhäusern. Vorbei am kleinen Jachthafen der Stadt zieht sich die Route zunächst auf der Aller und später auf der Weser durch die idyllische Landschaft der Region. Aus den Lautsprechern ertönen Lieder, deren Texte passenderweise von den Fahrten auf der Weser erzählen. Unterbrochen werden sie immer wieder von informativen und humorvollen Ansagen Meyers, die der Fahrt zusätzlich einen besonderen Charme verleihen. "Die Passagiere wollen ja unterhalten werden", so der Schiffsführer über seine Exkurse in die Schifffahrtsgeschichte und Geografie der Region

Die Gäste für die Aller-Weser-Fahrten kommen aus allen Ecken Deutschlands. An diesem Tag waren Lothar Blechschmidt und seine Frau Sigrid Christine aus Frankfurt am Main mit an Bord. Bestens versorgt mit Getränken aus der schiffseigenen Bar, nutzte das ursprünglich aus Sachsen stammende Ehepaar einen mehrtägigen Aufenthalt in Verden, um auch vom Wasser aus einen Blick auf die Region werfen zu können. "Uns hat die Fahrt sehr gut gefallen", sagte Lothar Blechschmidt gegen Ende anerkennend, auch wenn sich bei grauem Himmel und kalten Temperaturen die Sonne während der zwei Stunden kein einziges Mal gezeigt hat.

Neben der Aller-Weser-Fahrt bietet die "Flotte Weser" auf der "Bremen" auch bis zu dreimal pro Woche zwischen 10 und 20 Uhr eine Grillfahrt nach Bremen mit zweistündigem Aufenthalt an. Zusteigen können die Passagiere bei dieser Tour in Langwedel und in Achim-Uesen. Das Angebot der Reederei beinhaltet auch Privatfahrten zum Beispiel für Hochzeiten sowie Sonderfahrten zu den unterschiedlichsten Ausflugszielen.

Wie lange die Fahrgastschifffahrt auf Aller und Weser noch existieren wird, ist allerdings ungewiss. An den Besucherzahlen könne das nicht liegen, ist Meyer sicher, der schätzt, dass die "Stadt Verden" und die "Bremen" jährlich Besucher im fünfstelligen Bereich transportieren. "Es gibt schlicht und einfach keine Nachwuchs-Kapitäne mehr, die freiwerdende Stellen besetzen", klagt der Thedinghäuser. Meyer befürchtet deshalb, dass die Ausflugsschifffahrt in Deutschland in den nächsten fünf bis zehn Jahren in vielen Gebieten zum Erliegen kommen könnte.

Momentan verkehren die Schiffe auf der Aller aber noch, und zum Abschluss der Aller-Weser-Fahrt, wenn der Kapitän wieder auf Verden zusteuert, bekommen die Fahrgäste noch einen besonderen Anblick geboten. Am Horizont tauchen langsam die St-Johanniskirche, das Rathaus und der Dom auf – ein Panoramablick auf die historischen Gebäude, den es so nur vom Wasser aus gibt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+